Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Nicht einmal jede zweite Sanierung erfolgreich

Nicht einmal jede zweite Sanierung erfolgreich

Archivmeldung vom 22.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Besprechung: Manager sollten in die Zukunft schauen.
Besprechung: Manager sollten in die Zukunft schauen.

Bild: staufen.ag

Noch nicht einmal jede zweite Restrukturierung eines Unternehmens oder eines -bereiches ist nachhaltig von Erfolg gekrönt. Davon sind 71 Prozent der Vorstände und Geschäftsführer mittelständischer Industriebetriebe in Deutschland überzeugt. Jeder fünfte Top-Manager geht sogar von einer Erfolgsquote von unter 25 Prozent aus, wie die Studie "Restrukturierung 2018" der Unternehmensberatung Staufen im Zuge einer Befragung von 244 Vorständen und Geschäftsführern mittelständischer Industrieunternehmen zeigt.

Blick auf Kennzahlen reicht nicht

Laut den Interviewten zeigt sich der Erfolg einer Restrukturierung in den Kennzahlen Liquidität und Umsatzrendite. Die Liquidität gehört ihrer Überzeugung nach zugleich zu den zentralen Steuerungsgrößen, gefolgt von Kostenstruktur, Umsatz beziehungsweise Rohertrag je Mitarbeiter, Durchlaufzeit und EBITDA. "Damit richten sie aber den Blick ausschließlich in die Vergangenheit - eine Sichtweise, die in Zeiten großer geopolitischer Umbrüche und digitalen Wandels entschieden zu kurz greift", sagt Staufen-Restrukturierungsexperte Andreas Sticher.

Der Staufen-Partner empfiehlt den Unternehmen eine präventive Herangehensweise an potenzielle Krisen. Restrukturierung sollte nicht erst dann zum Thema werden, wenn ein Unternehmen sich bereits in einer Schieflage befindet, sondern in guten Zeiten. "Viele Unternehmen haben das in den vergangenen guten Jahren nicht beherzigt. Das könnte ihnen bei anstehenden Finanzierungsgesprächen mit Banken auf die Füße fallen", warnt Sticher.

Für Krisenfälle gewappnet sein

Der häufigste Grund, zum Sanierungsfall zu werden, waren für die befragten Industriebetriebe in der Vergangenenheit Konjunktureinbrüche (33 Prozent) gefolgt von einem verschärften Preiskampf (29 Prozent). Viele Krisenauslöser sind jedoch auch hausgemacht. Dazu gehören mangelnde Markt- oder Kundenorientierung (26 Prozent), Fehler des Managements (25 Prozent), Vertriebsschwäche (22 Prozent) und strategische Fehlentscheidungen (22 Prozent).

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Agnihotra Seminar
36318 Schwalmtal
29.09.2019
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige