Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Facebook rutscht in Marken-Bestenliste ab

Facebook rutscht in Marken-Bestenliste ab

Archivmeldung vom 18.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Facebook: Wert der Marke ist gefallen.
Facebook: Wert der Marke ist gefallen.

Foto: pixabay.com, MrJayW

Facebook gehört nicht mehr zu den Top 10 der globalen Brands. Im jährlichen Ranking der US-Consulting-Firma Interbrand, die 2.000 Marken nach ihrer finanziellen Leistungskraft listet, ist Facebook von Platz neun im Jahr 2018 auf Platz 14 im Jahr 2019 gefallen. Das liegt vor allem an Skandalen wie Datenlecks und der Cambridge-Analytica-Affäre.

Starker Abstieg seit 2017

"Brands können nicht mehr als separat von Unternehmen gesehen werden. Kunden urteilen über Marken nach dem, was die entsprechenden Unternehmen tun und nicht nur nach dem, was sie sagen. Auf dem heutigen Markt übertreffen die Erwartungen von Kunden statische Markenpositionierungen", meint Interbrand-CEO Charles Trevail.

Interbrand bewertet Marken jedes Jahr nach der Rolle, die sie bei Kaufentscheidungen von Kunden spielen und nach ihrer Fähigkeit, Treue herzustellen und damit für nachhaltigen Profit zu sorgen. 2019 liegt Apple auf dem ersten Platz, gefolgt von Google und Amazon. Facebook hatte im Jahr 2017 mit dem siebten Platz seine beste Positionierung.

"Ikonische" Aktionen wichtig

In seinem Ranking hat Interbrand den Marktwert von Facebook 2017 auf 48,2 Mrd. Dollar (etwa 44 Mrd. Euro) geschätzt. Dieses Jahr ist der Wert auf 39,9 Mrd. Dollar (rund 36 Mrd. Euro) abgerutscht, was einen Verlust von zwölf Prozent bedeutet. Doch der Abstieg von Facebook ist nicht der größte auf der Interbrand-Liste. Der Markenwert von General Electric ist im Vergleich zu 2018 um 22 Prozent gefallen, bei Gilette um 18 Prozent.

Laut Trevail müssen Brands das Vertrauen von Kunden gewinnen. Da sich deren Erwartungen schnell ändern können, sei es wichtig, mutige oder sogar "ikonische" Aktionen durchzuführen. Nur so könnten Marken den Erwartungen von Kunden langfristig zuvorkommen und dadurch außergewöhnliche Geschäftsergebnisse erzielen.

Quelle: www.pressetext.com/Georg Haas

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Basiskurs „Der Junge Krieger“
01277 Dresden
22.11.2019
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige