Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Deutsche Banken kapitulieren vor MiFID II

Deutsche Banken kapitulieren vor MiFID II

Archivmeldung vom 18.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Banken: Viele hadern mit MiFID II
Banken: Viele hadern mit MiFID II

Bild: Rosel Eckstein/pixelio.de

Gut zwei von fünf deutschen Kreditinstituten arbeiten mehr als ein halbes Jahr nach Inkrafttreten der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II noch immer an der Realisierung der damit verbundenen Anforderungen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "Chancen und Herausforderungen für Banken nach Inkrafttreten der MiFID II" des Beratungs- und Softwarehauses PPI.

Anpassungsbedarf bis 2020

Neben dem Aufwand zur Anpassung der Systeme resultiert aus der Einführung vor allem eine Erhöhung der laufenden Kosten. Da sich durch MiFID II Dauer und Komplexität von Beratungsgesprächen erhöht haben, setzt bereits die Hälfte der Institute auf Automatisierungstechniken oder denkt über deren Einsatz nach.

Doch auch mehr als ein halbes Jahr nach Inkrafttreten haben noch immer 44 Prozent der Banken die Umsetzung noch nicht vollständig abgeschlossen. Vielmehr sehen rund zwei Drittel nach dem Stichtag bis Ende 2019 noch weiteren Anpassungsbedarf. Ein Grund für die Verzögerung ist die Planung: So setzten 60 Prozent der Befragten am Ende mehr Personal für die Umsetzung ein als ursprünglich vermutet.

"Offenbar haben die Institute den Aufwand und die benötigten Ressourcen unterschätzt. Ein zu später Start oder die Anpassung des Zeitplans hat viele Finanzhäuser unter Druck gesetzt", weiß PPI-Partner Christian Appel. Diese Sicht deckt sich mit den Ergebnissen der aktuellen Umfrage. Nach Einschätzung der MiFID-II-Verantwortlichen aus 50 Banken und Sparkassen übersteigen die Herausforderungen die Chancen durch die Richtlinie.

Erhebliche finanzielle Belastung

Als größten Kostentreiber sehen die Befragten die neuen Regeln in Bezug auf Beratungs- und Telefonprotokolle. So muss bei jedem Telefonat mit dem Kunden die Technik zur Aufzeichnung von Beratungsgesprächen vorhanden sein und eine Archivierung des Datenmaterials sichergestellt werden. Zudem sehen die Banken in den Auflagen bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen eine zusätzliche finanzielle Belastung.

Durch die Verpflichtung zur Offenlegung anfallender Gebühren beim Vertrieb eines Finanzprodukts, sind die Kosten einer Geldanlage für die Kunden transparenter geworden. 56 Prozent der Institute bieten einige Produkte nicht mehr an, da Kosteninformationen dazu fehlen. Zwei von fünf Banken haben nun weniger komplexe und eher einfache Produkte im Portfolio. Nach Einschätzung von einem Viertel der befragten Institutionen hat der gestiegene zeitliche Aufwand zu höheren Erlösausfällen geführt. Die Folge: Ein Drittel der Banken will künftig keine oder nur noch eingeschränkte Anlageberatung anbieten.

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte franko in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige