Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bahn: Neue Züge werden wohl noch teurer

Bahn: Neue Züge werden wohl noch teurer

Archivmeldung vom 25.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Deutsche Bahn AG
Bild: Deutsche Bahn AG

Das Vorhaben der Bahn, für ihre künftige Fernverkehrsgeneration längere und besser ausgestattete Züge zu bestellen, wird wohl deutlich teurer als bislang bekannt. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Sonntag vorab.

Laut Bahn soll sich das Auftragsvolumen für die 220 sogenannten ICx-Züge nur um 600 Millionen Euro erhöhen. "Für diesen Betrag sind die Nachforderungen allerdings nicht zu haben, die Mehrkosten werden viel höher liegen", zitiert das Magazin einen Insider.

Wegen des Booms im Fernverkehr hatte die Bahn in der vergangenen Woche angekündigt, dass die künftigen Züge unter anderem mit bis zu zwölf statt wie ursprünglich geplant mit maximal zehn Waggons fahren sollen. Somit gibt es Platz für gut 100 Fahrgäste mehr pro Zug. Allerdings wird sich die Auslieferung um ein Jahr auf Ende 2017 verzögern. Bei der ICx- Bestellung handelt es sich um den bislang größten Auftrag des Staatskonzerns. Ursprünglich wurde das Volumen mit sechs Milliarden Euro veranschlagt.

Bahn will Fahrkartenautomaten als Schutz vor Aufbrüchen mit Farbbomben ausrüsten

Die Bahn will Fahrkartenautomaten künftig mit Farbbomben ausrüsten. Sie sollen explodieren, wenn Diebe die Geräte aufhebeln, um an die Geldfächer zu gelangen, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" vorab. Damit reagiert das Unternehmen auf eine steigende Zahl von Aufbrüchen.

Darüber hinaus will die für Bahnsicherheit zuständige Bundespolizei die Einrichtung einer Dienststelle zur Bekämpfung von Computerkriminalität einrichten. Es häufen sich Fälle, bei denen Tickets mit Daten falscher oder gestohlener Kreditkarten online bezahlt und anschließend verkauft werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte spitz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige