Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Banken werfen mit Boni weiter um sich

Banken werfen mit Boni weiter um sich

Archivmeldung vom 21.06.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.06.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thorsten Freyer / PIXELIO
Bild: Thorsten Freyer / PIXELIO

Bis in die oberen Etagen von Banken und Konzernen haben die Wellen der Wirtschaftskrise offenbar nur teilweise geschlagen. Wie die Arbeitnehmer-Dachorganisation Travail.Suisse aufzeigt, klafft die Lohnschere zwischen Managern und ihren Angestellten noch weiter auseinander als vor dem Rezessionsjahr 2009.

Zwar wurden in Relation zu den Gehältern der Beschäftigten nicht nur Bankerboni deutlich nach oben geschraubt. Auch in anderen Branchen wie der Pharmaindustrie wurden die Managerlöhne vergleichsweise stark erhöht. Einmal mehr führen jedoch die Banken die Liste an.

Krise dämpft nur kurzfristig

"Die Manager bleiben sich treu, der Lerneffekt aus der Krise ist gleich null", sagt Travail.Suisse-Präsident Martin Flügel gegenüber pressetext. Zwar sei die Steigerung der Saläre zum Teil etwas tiefer ausgefallen als in den Jahren zuvor. In einigen Firmen habe sich die Lohnschere zwischen höchsten und niedrigsten Vergütungen sogar etwas geschlossen. Dies ist aber nur auf die wirtschaftliche Situation zurückzuführen, betont die Arbeitnehmerorganisation. Die Krise habe höchstens kurzfristige dämpfende Auswirkungen auf die Managerlöhne.

Trotz der wirtschaftlichen Turbulenzen klaffen die Gehälter von Managern und Mitarbeitern seit dem Vorjahr im Schnitt um weitere 18 Prozent auseinander. Seit 2002 habe sich die Lohnschere bereits um 70 Prozent geöffnet. In der Pharmaindustrie oder bei den Banken, wo die Krise nicht mehr akut sei, gehe die Entwicklung weiter wie davor. Ein Lerneffekt habe nicht stattgefunden, kritisiert Travail.Suisse. Dass ausgerechnet die beiden Großbanken UBS und Credit Suisse die größte Öffnung der Lohnschere aufweisen, beweise, dass die Manager nichts gelernt hätten.

Bonisteuer und Personalvertretung

"Wenn im Krisenjahr 2009 mit Gewinneinbrüchen und Stellenabbau das durchschnittliche Salär eines Konzernleitungsmitglieds um 20 Prozent ansteigt, dann hat diese Entwicklung keinen Zusammenhang mehr mit realwirtschaftlichen Begebenheiten und deutet auf einen
fortschreitenden Realitätsverlust hin", kritisieren die Arbeitnehmervertreter. Bei der UBS sei das Verhältnis zwischen durchschnittlichem Manager- und Tiefstlohn etwa von 1:51 auf 1:190 gestiegen - ein Plus von 274 Prozent.

Boni sollten den Experten zufolge in Zukunft auf einen Monatslohn begrenzt und Sonderzahlungen verboten werden. Zusatzvergütungen in Höhe von über einer Mio. Franken müssten der Gewinnbesteuerung unterworfen werden. Über die Höhe der Managergehälter sollen künftig außerdem die Aktionäre bestimmen dürfen. Das Personal sei darüber hinaus mit einer Vertretung im Verwaltungsrat zu stärken.

Quelle: pressetext.schweiz Manuel Haglmüller

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte geist in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige