Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Neuer Ärger für Wirecard

Neuer Ärger für Wirecard

Archivmeldung vom 07.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Sitz der Wirecard AG in Aschheim (bei München), 2019
Sitz der Wirecard AG in Aschheim (bei München), 2019

Foto: Kaethe17
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Finanzdienstleister Wirecard sieht sich neuen Vorwürfen ausgesetzt. Der "Spiegel" berichtet, der Hedgefonds Greenvale habe bei der Finanzaufsicht BaFin Beschwerde gegen Wirecard wegen irreführender Informationen eingereicht.

Dabei geht es laut Bericht um eine Anleihe über 500 Millionen Euro, für deren Sicherheit fünf Wirecard-Gesellschaften mit ihren Vermögenswerten garantieren, schreibt das Magazin. Zwei dieser Gesellschaften hätten für 2017 und 2018 keine von Wirtschaftsprüfern testierte Bilanz, heißt es. Wirecard erklärte, eine lokale Prüfung sei bis einschließlich 2018 rechtlich nicht erforderlich gewesen. Auch der Streit mit der britischen Wirtschaftstageszeitung "Financial Times" geht weiter. Die liefert sich seit Jahren einen Schlagabtausch mit Wirecard um angebliche Scheinumsätze und dubiose Geldflüsse. Wirecard hat die "FT" auf Schadensersatz verklagt, die Zeitung hat nach "Spiegel"-Informationen inzwischen Klageerwiderung beim Landgericht München eingereicht.

Wirecard-Chef Markus Braun sagte dem Magazin, er wolle den Finanzdienstleister in den kommenden Jahren komplett umkrempeln. Bislang verdient Wirecard vor allem damit, Zahlungen zwischen Verbrauchern, Händlern und Unternehmen abzuwickeln. "Wir gehen davon aus, dass alles, was wir heute tun, in zehn Jahren kein Geld mehr bringt", sagte Braun dem "Spiegel". Das gelte für alle Industrien, auch für Wirecard. "Deshalb setzen wir immer auf das Neue und bauen immer mehr Mehrwertleistungen rund um die Zahlungsabwicklung." Wirecard will über die Konzerntochter Boon verzinste Girokonten anbieten, zunächst mit 0,75 Prozent Guthabenzins. "Wir können sogar bis auf 1,0 Prozent hoch", sagte Braun. Entstehen solle "ein Ökosystem aus Dienstleistungen", etwa indem Boon-Kunden über Girokonto Kredite aufnehmen oder Versicherungen abschließen. Die Gewinne aus diesen Zusatzdienstleistungen werde sich Wirecard mit Banken und Versicherern teilen. Mit welchen Partnern Wirecard kooperieren werde, will Braun demnächst bekannt geben. Zahlungsverkehr solle künftig nur noch der Ausgangspunkt sein für andere Dienstleistungen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Querdenken Demonstration am 12.12.2020 in Frankfurt (Main)
60311 Frankfurt (Main)
12.12.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte polung in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige