Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Industrie-Investitionen in Klimaschutz binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt

Industrie-Investitionen in Klimaschutz binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt

Archivmeldung vom 26.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Industrie in Deutschland investiert zunehmend in Klimaschutz. Insgesamt 3,46 Milliarden Euro wandten Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) im Jahr 2019 für Anlagen zur Vermeidung von Emissionen oder zu einer schonenderen Nutzung von Ressourcen auf. Damit haben sich die Investitionen in diesem Bereich binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt (2009: 1,63 Mrd. Euro).

Auch anteilig gibt die Industrie immer mehr für Klimaschutz aus: Die Investitionen in diesem Bereich hatten zwar mit 3,6 % im Jahr 2019 noch einen vergleichsweise geringen Anteil an den Investitionen insgesamt; zehn Jahre zuvor machten sie allerdings nur 2,6 % der Gesamtinvestitionen aus. Ein Grund für den Anstieg dürften sowohl gesetzliche Regelungen als auch die staatliche Förderung sein. Der Staat fördert seit Jahren die Umstellung auf Produktionsprozesse, die weniger Energie verbrauchen und das Klima schonen.

Diese Daten sind Teil der neuen Themenseite zu Klimawandel und Klimaschutz im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes.

Mehr als die Hälfte der Investitionen fließt in Nutzung Erneuerbarer Energien

Im Rahmen der Energiewende ist die Dekarbonisierung der Industrie - also die Abkehr von kohlenstoffhaltigen Energieträgern - seit Längerem ein Ziel der Klimaschutzpolitik. Das spiegelt sich auch in den Klimaschutzinvestitionen der Unternehmen wider: Mehr als die Hälfte (52,4 %) dieser Investitionen floss 2019 in Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien (1,81 Mrd. Euro). Hierzu zählen beispielsweise Windkraft- und Photovoltaikanlagen. Weitere 1,14 Milliarden Euro (33,1 %) wurden in die Steigerung der Energieeffizienz und Energieeinsparung investiert - dazu gehören die Wärmedämmung von Gebäuden oder Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung. Investitionen in Maßnahmen zur Vermeidung von Treibhausgasen gemäß des Kyoto-Protokolls sind mit rund 500 Millionen Euro (14,5 %) zwar vergleichsweise gering, aber klimabezogen genauso wichtig. Dazu gehört zum Beispiel der Austausch herkömmlicher Klima- und Kälteanlagen durch Anlagen mit halogenfreien und damit klimafreundlicheren Kältemitteln.

Unternehmen erwirtschaften 44 Milliarden Euro Umsatz mit Klimaschutzprodukten

Dass Klimaschutz zunehmend zum Wirtschaftsfaktor geworden ist, zeigt sich auch in den Umsätzen, die mit entsprechenden Waren und Dienstleistungen erzielt werden. Das Produzierende Gewerbe und der Dienstleistungsbereich haben im Jahr 2019 einen Umsatz von rund 44,1 Milliarden Euro mit Klimaschutzprodukten erwirtschaftet. Das war zwar ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr (-3,4 %); gegenüber 2009 sind die Umsätze mit Klimaschutzprodukten jedoch um 61 % gestiegen.

Mehr als die Hälfte des Umsatzes (57,0 % oder 25,1 Milliarden Euro) entfielen auf Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und Energiesparmaßnahmen. Dazu zählen unter anderem energieeffiziente Antriebs- und Steuerungstechnik (10,4 Milliarden Euro) sowie die Wärmedämmung von Gebäuden (5,2 Milliarden Euro). Weitere 38,8 % (17,1 Milliarden Euro) des Umsatzes entfielen auf Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Besonders bedeutend ist hier die Herstellung und Installation von Windkraftanlagen (9,6 Milliarden Euro).

14 % der Leistungen der bilateralen öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit für Klimaschutz

Investitionen in mehr Klimaschutz spielen auch in der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit eine große Rolle. So flossen von den 19 Milliarden Euro, die Deutschland im Jahr 2019 für die bilaterale öffentliche Entwicklungszusammenarbeit ausgezahlt hat, 2,6 Milliarden Euro in die Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen - das entspricht einem Anteil von 14 %. Der Anteil ist während der letzten Jahre stetig angestiegen: 2014 hatte der Anteil der Klimaschutzinvestitionen noch bei 13 % (1,4 Milliarden Euro) gelegen, im Jahr 2010 bei 12 % (821 Millionen Euro).

Bund und Länder fördern dabei Maßnahmen zugunsten von Entwicklungsländern, die die Vermeidung von Treibhausgasen oder die Anpassung an den Klimawandel zum Hauptziel haben. Bei den Empfängerländern war Indien mit Klimaschutzmaßnahmen in Höhe von 475 Millionen Euro im Jahr 2019 an vorderster Stelle. Darauf folgten Mexiko (273 Millionen Euro) und Peru (143 Millionen Euro). Weitere 2,6 Milliarden Euro wurden 2019 zudem für Leistungen ausgegeben, bei denen der Klimaschutz ein wichtiges Nebenziel darstellt.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte saldo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige