Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Aktionärsschützer fordern Rücktritt von Siemens-Chefaufseher Cromme

Aktionärsschützer fordern Rücktritt von Siemens-Chefaufseher Cromme

Archivmeldung vom 30.07.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.07.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Zentrale der Siemens AG am Wittelsbacherplatz in München
Zentrale der Siemens AG am Wittelsbacherplatz in München

Foto: Florian Adler
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach dem angekündigten Aus von Siemens-Chef Peter Löscher hat die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK) auch den Rücktritt von Aufsichtsratschef Gerhard Cromme gefordert. "Sollte Herr Löscher, wie oft kolportiert, es nie geschafft haben, Teil der Siemens-Familie zu werden und auf interne Auseinandersetzungen und Machtkämpfe gestoßen sein, so hätte der Aufsichtsrat das schon längst erkennen müssen und spätestens vor der letzten Vertragsverlängerung gegensteuern müssen", sagte SdK-Vorstandsmitglied Daniel Bauer dem "Handelsblatt-Online".

Nun müsse man noch eine teure Abfindung hinnehmen. Daher dürfe man die Rolle des Aufsichtsrats sicherlich kritisch betrachten. "Ein Neuanfang auch an dieser Stelle mit Personen, die ihre Aufgabe ernst nehmen und reagieren, bevor es zu spät ist, erscheint daher durchaus auch angebracht zu sein." Bauer verglich die Vorgänge bei Siemens mit dem Fußballgeschäft. Der Trainer werde gefeuert, wenn die Mannschaft nicht gewinnt. Es bleibe aber "klar festzuhalten, dass Herr Löscher als damals Außenstehender gute Arbeit in Bezug auf die Aufarbeitung der Korruptionsaffäre gemacht hat", betonte der Aktionärsschützer. Dass er nun aufgrund mangelnder geschäftlicher Erfolge gehen muss, komme nicht überraschend. "Dabei macht uns weniger die Korrektur einer reinen Finanzprognose Sorgen, sondern vielmehr der Umstand, dass Siemens in mehreren Bereichen Probleme zu haben scheint", sagte Bauer. Dafür sei aber sicherlich nicht alleine Löscher zuständig. "Dies trifft den gesamten Vorstand inklusive aller Segment-CEOs", so Bauer.

"Bild": Löscher offenbar doch zu Abgang bei Siemens bereit

Siemens-Vorstandschef Peter Löscher will seinen Verbleib im Unternehmen nicht von einem möglichen Ausscheiden des Aufsichtsratschefs Gerhard Cromme abhängig machen. Gegenüber der "Bild-Zeitung"  dementierte ein Konzernsprecher entsprechende Medienberichte. Danach sei es falsch, dass Löscher seinen Vorstandsposten nur dann räumen wolle, wenn zugleich auch Cromme das Kontrollgremium verlasse. Löscher sagte der "Bild-Zeitung": "Es geht mir ausschließlich um das Wohl von Siemens und der 370.000 Siemensianer, die zurecht stolz auf ihr Unternehmen sind."

Zuvor hatten Medien berichtet, Löscher werde nur dann gehen, wenn auch Cromme zum Rückzug gezwungen werde. Andernfalls wolle er einen Mehrheit im Aufsichtsrat für seinen Verbleib als Vorstandschef organisieren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: