Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft US-Börsen nach Konjunkturdaten schwächer

US-Börsen nach Konjunkturdaten schwächer

Archivmeldung vom 29.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Börsenparkett Dow Jones
Börsenparkett Dow Jones

Ryan Lawler - Gemeinfrei

Der Dow hat am Mittwoch nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 19.833,68 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,56 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.250 Punkten im Minus gewesen (-0,82 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 4.925 Punkten (-0,82 Prozent).

Neue Konjunkturdaten lieferten keine positiven Impulse: Die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe war im November um 2,5 Prozent gesunken, wie die US-Maklervereinigung NAR am Mittwoch mitteilte.

Marktbeobachter hatten mit einem leichten Anstieg gerechnet. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochabend schwächer. Ein Euro kostete 1,04 US-Dollar (-0,50 Prozent). Der Goldpreis konnte profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.141,87 US-Dollar gezahlt (+0,26 Prozent). Das entspricht einem Preis von 35,28 Euro pro Gramm.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: