Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Lkw-Verband sieht steigende Verbraucherpreise wegen Mauterhöhung

Lkw-Verband sieht steigende Verbraucherpreise wegen Mauterhöhung

Archivmeldung vom 30.03.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.03.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Zeichen 390 Maut
Zeichen 390 Maut

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Präsident des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), Dirk Engelhardt, hat die geplante Erhöhung der Lkw-Maut zur Gegenfinanzierung des Schienenausbaus scharf kritisiert. Die Spediteure in seinem Verband seien "sehr verärgert, sehr verwundet und sehr sehr unglücklich über diese Entscheidung", sagte Engelhardt dem TV-Sender "Welt".

Am Ende würden die Verbraucher die Zeche für die Pläne der Ampelkoalition zahlen. Die Ampel habe zwar fast eine Verdopplung der Maut geplant, aber auch das werde "nicht reichen, um die zusätzlich benötigten 45 Milliarden für die Bahn zu finanzieren", so Engelhardt. Trotz dieser Deckungslücke würden die transportierten Güter für die Verbraucher teurer. "Wir reden hier über Zusatzeinnahmen von fünf bis sechs Milliarden - und die wird unsere Branche leider durchreichen müssen."

Die Gewinnmargen im Speditionsgeschäft seien zu klein, um die Erhöhungen abzufedern. "Am Ende muss es leider der Verbraucher bezahlen - es trifft wieder, sprichwörtlich, den Jogurtbecher." Für den Klimaschutz werde die Mauterhöhung keinen Effekt haben, glaubt der Verbandschef. "Diese Mauterhöhung wird keine Lenkungswirkung haben. Es gibt keine Alternativen, derzeit, für unsere Unternehmer." 800.000 schwere Lkws seien unterwegs für die tägliche Versorgung - davon aber 173 Fahrzeuge batterieelektrisch betrieben. Schwere Elektro-Lkws gebe es in großen Mengen nicht zu kaufen, auch die Ladeinfrastriktur fehle, sagte Engelhardt.

"Deswegen können diese Unternehmer gar nicht anders, als im Moment den konventionellen Diesel-Lkw einzusetzen. Auch die Menge der Transporte ließe sich so schnell nicht reduzieren", glaubt Engelhardt. "Wenn wir immer so tun, als wären diese Lkw-Verkehre vermeidbar und ein Übel und wir transportieren die Güter nur aus Spaß und Freude durch die Landschaft, dann ist das eher ideologisch getrieben als faktenbasiert." Am Ende bestimme ausschließlich die Nachfrage nach Artikeln die Anzahl der Transporte. "Wir transportieren nur das, was der Endverbraucher konsumiert", so Engelhardt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rote in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige