Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft VZBV will Erhöhung der Haftungsgrenzen für Reisekonzerne

VZBV will Erhöhung der Haftungsgrenzen für Reisekonzerne

Archivmeldung vom 11.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Urlaub: Böse Zungen behaupten, dies sei die kurze Auszeit von der (Lohn-)Sklaverei... (Symbolbild)
Urlaub: Böse Zungen behaupten, dies sei die kurze Auszeit von der (Lohn-)Sklaverei... (Symbolbild)

Bild: Wilfried Giesers / pixelio.de

Angesichts der Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) eine Erhöhung der Haftungsgrenzen für Reiseunternehmen.

"Die Haftungshöhe sollte sich künftig am Gesamtumsatz des größten Reiseveranstalters Tui orientieren", sagte der Reiserechtsexperte beim VZBV, Felix Methmann, dem "Handelsblatt". Im Jahr 2017/2018 habe der Umsatz des Konzerns in Deutschland etwa fünf Milliarden Euro betragen. Da etwa 20 Prozent davon vorausbezahlte Kundengelder betroffen hätten, sollte die Haftungshöchstgrenze künftig eine Milliarde Euro betragen. "Diese Grenze sollte nicht mehr länger pro Versicherer, sondern pro Reiseanbieter gelten", so der Reiserechtsexperte weiter. Alternativ wäre auch ein Reisegarantiefonds möglich, wie dies in Dänemark bereits praktiziert werde.

"Ein solcher Fonds muss von den Reiseveranstaltern finanziert werden", erläuterte Methmann. Die jeweiligen Beiträge sollten sich "an den jeweiligen Jahresumsätzen und der Bonität orientieren, um zu verhindern, dass kleine Anbieter benachteiligt werden". Mit Blick auf die geplante staatliche Unterstützung für Thomas-Cook-Kunden äußerte der Reiserechtsexperte scharfe Kritik an der Bundesregierung. "Der Staat hat bei der Umsetzung der Pauschalreiserichtline einen folgenschweren Fehler gemacht, für den jetzt der Steuerzahler geradestehen muss", sagte Methmann dem "Handelsblatt". Die Haftungsgrenze pro Versicherung von 110 Millionen Euro sei "viel zu niedrig angesetzt" gewesen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Buchcover "Krebs? Na und?" von Karma Singh
Krebs? Na und?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pfriem in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige