Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Finanzhaie greifen nach ostdeutschem Ackerland

Finanzhaie greifen nach ostdeutschem Ackerland

Archivmeldung vom 10.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Roundup-Einsatz auf einem Acker nördlich von Dresden
Roundup-Einsatz auf einem Acker nördlich von Dresden

Foto: Holscher
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bei rund einem Drittel der ostdeutschen Landwirtschaftsbetriebe sind mittlerweile die Mehrheitseigentümer Finanzinvestoren. Damit sind sie auch Eigentümer von ostdeutschem Ackerland geworden. Das ergab eine Studie des Thünen-Institus Braunschweig, über die das ARD-Wirtschaftsmagazin "Plusminus" in seiner aktuellen Ausgabe (10.01.) berichtet.

Nach Recherchen des Magazins sind u.a. der Weltmarktführer bei Luxusmotorjachten, die Lürssen-Werft, und einer der weltgrößten Rückversicherer, die MunichRE, aktiv. "Die Ackerflächen als Kapitalanlagen steigen nicht nur im Wert, sie liefern in Form von Pacht oder Erträgen auch noch Zinsen und sind somit lukrative Geldanlagequellen geworden" so der Autor der Studie, Andreas Tietz, über das sogenannte Landgrabbing. Der Einstieg der branchenfremden Finanzinvestoren blieb nicht ohne Folgen. "Im Osten haben sich die Grundpreise verdreifacht, im Westen nur verdoppelt", erklärt Tietz.

In der Studie wurden 853 Unternehmen in zehn Landkreisen der fünf ostdeutschen Bundesländer daraufhin untersucht, welche Veränderungen es in der Eigentümerstruktur gab. Im Ergebnis wurde festgestellt, dass Anfang 2017 bei rund einem Drittel der Landwirtschaftsbetriebe ortsfremde, überregional aktive Investoren die Mehrheitseigentümer waren. Diese Quote ist mit 41 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern am größten. In Brandenburg liegt sie bei 36 Prozent, in Sachsen 32, in Thüringen 23 und in Sachsen-Anhalt 22. Nach Umgestaltung der ostdeutschen Landwirtschaftsbetriebe Anfang der 1990er-Jahre waren vor allem ehemalige ortsansässige Mitglieder der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) Anteilseigner an den neu gegründeten Genossenschaften, Aktiengesellschaften und GmbHs.

Die Studie: http://ots.de/0tZI8

"Plusminus" (MDR), Mittwoch, 10.01., 21.45 Uhr, Das Erste

Quelle: MDR Mitteldeutscher Rundfunk (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige