Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Schottland-Abspaltung: RBS und Lloyds wollen weg

Schottland-Abspaltung: RBS und Lloyds wollen weg

Archivmeldung vom 12.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ruine in Schottland: Abspaltung hätte Folgen. Bild: pixelio.de, E. Benthin
Ruine in Schottland: Abspaltung hätte Folgen. Bild: pixelio.de, E. Benthin

Sollte sich Schottland beim Referendum am 18. September 2014 von Großbritannien mehrheitlich abspalten, drohen die beiden Finanzriesen Royal Bank of Scotland (RBS) sowie Lloyds abzuwandern. RBS will seinen Hauptsitz sogar nach London verlagern. Die Bank kündigt für diesen Fall jedoch auch an, einen bedeutenden Teil der Geschäftseinheiten und Mitarbeiter in Schottland zu belassen. Die RBS hat seit ihrer Gründung im Jahr 1727 ihren Sitz in Schottland.

Die Finanzriesen in Schottland sind relevante Größen in Europa. Allein die schottische Bankenbranche steht für 13 Prozent aller Bankbeschäftigten in Großbritannien. Allein die RSB beschäftigt derzeit 11.500 Mitarbeiter in der abtrünnigen Region. Lloyds kommt sogar auf 16.000 Angestellte. Setzen sich die Separatisten durch, will Lloyds "neue juristische Haupteinheiten in Großbritannien" etablieren. Obwohl das Institut seine Zentrale bereits in London hat, würde bei einer Abspaltung auch der juristische Sitz nach England verlegt werden.

Auch wenn ein Umzug des Sitzes nach London für die RBS eine Zäsur darstellen und einige rechtliche Unwägbarkeiten mit sich bringen würde, bleibe am Ende für die Kunden alles beim Alten, lässt das Unternehmen vorsorglich wissen. Auch Lloyds hat mitgeteilt, für den Fall der Fälle "Notfallpläne" in der Schublade zu haben. Diese sähen unter anderem die Gründung neuer Gesellschaften in England vor. Sagen sich die Schotten in der kommenden Woche los, würde es immerhin rund 18 Monate dauern, bis Schottland formal unabhängig würde.

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte skopje in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen