Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Gefeuerter Hafenplaner bekam Gehalt weiter

Gefeuerter Hafenplaner bekam Gehalt weiter

Archivmeldung vom 04.04.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.04.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Fristlos gekündigt hatte die Jade-Weser-Port-Realisierungsgesellschaft ihrem ehemaligen Chefplaner Wolf-Dietmar Starke. Das war im April 2007. Dennoch erhielt der Ingenieur noch bis Februar 2008 ein Gehalt von seinem ehemaligen Arbeitgeber.

Hinter vorgehaltener Hand ist von Schweigegeld die Rede, damit der Ingenieur keine Interna aus dem dubiosen Vergabeverfahren für den Bau des ersten deutschen Tiefwasserhafens in Wilhelmshaven ausplaudert. Das berichtet der WESER-KURIER (Bremen).

Die Jade-Weser-Port-Realisierungsgesellschaft hatte ihren Chefplaner gefeuert, weil er eine zu große Nähe zur Papenburger Bauunternehmung Bunte gehabt haben soll. Starke bestreitet das. Nachdem der 480 Millionen Euro schwere erste Bauauftrag zunächst an den Hochtief Konzern aus Essen ging, klagte Bunte, bekam Recht und baut den Hafen nun doch. Starke kämpft vor dem Arbeitsgericht um seine Rehabilitation. Einen Vergleich mit dem ehemaligen Arbeitgeber lehnte der beurlaubte Landesbeamte ab.

Quelle: Weser-Kurier

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte blech in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige