Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Zeitung: EU-weit acht Millionen VW-Diesel betroffen

Zeitung: EU-weit acht Millionen VW-Diesel betroffen

Archivmeldung vom 06.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Volkswagen AG
Bild: Volkswagen AG

Der Volkswagen-Konzern hat offenbar eingeräumt, dass allein in der Europäischen Union insgesamt acht Millionen Dieselfahrzeuge mit der Manipulationssoftware zur Messung von Schadstoffen ausgestattet sind. Das geht laut eines Berichts des "Handelsblatts" aus einem Brief des Konzerns hervor.

"Betroffen sind in der Europäischen Union (EU 28) 8,0 Millionen Diesel-Motoren mit dem Typ EA 189 EU5 mit Hubraumgrößen 1,2 l, 1,6 l und 2,0 l", heißt es demnach in dem Formbrief an alle Bundestagsabgeordneten mit Standorten von Volkswagen in ihren Wahlkreisen. Das Schreiben ist auf den 2. Oktober datiert und von Thomas Steg, ehemaliger Regierungssprecher unter Kanzlerin Angela Merkel und heute Generalbevollmächtigter der Volkswagen AG, sowie Michael Jansen, Leiter der Konzernrepräsentanz in Berlin, verfasst, schreibt das "Handelsblatt".

In dem Brief entschuldigen sich die Cheflobbyisten bei den Abgeordneten für das "Fehlverhalten einiger weniger Personen" im Konzern und versprechen, dass der Aufsichtsrat mit Unterstützung deutscher und US-Juristen die "lückenlose Aufklärung der Vorgänge überwachen" werde. Die Motorenkonzepte würden "gegenwärtig darauf hin überprüft, ob sie den rechtlichen Vorgaben entsprechen". Und weiter: "Seien Sie versichert, dass wir derzeit mit Hochdruck und in enger Abstimmung mit den Behörden (Kraftfahrtbundesamt) und der Bundesregierung an einer technischen Lösung für die betroffenen Fahrzeuge arbeiten."

Bis kommenden Mittwoch muss Volkswagen dem Bundesamt mitteilen, wie es die Probleme zu beheben gedenkt. Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums erklärte, es lägen keine Erkenntnisse vor, dass VW die Frist verstreichen lasse.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte haarig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen