Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DIHK-Präsident fordert Stopp der Belastungen aus Koalitionsvertrag

DIHK-Präsident fordert Stopp der Belastungen aus Koalitionsvertrag

Archivmeldung vom 14.10.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.10.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Eric Schweitzer, 2012
Eric Schweitzer, 2012

Foto: ALBA Group
Lizenz: CC-by-sa 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Angesichts der deutlich verschlechterten Wachstumsaussichten hat DIHK-Präsident Eric Schweitzer einen Kurswechsel der schwarz-roten Bundesregierung gefordert. Die Politik müsse nun die Prioritäten neu setzen für mehr Wachstum und Investitionen, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) der "Welt".

"Dazu gehört ab sofort ein klares Stopp für sämtliche Belastungen aus dem Koalitionsvertrag", forderte Schweitzer. Das schaffe in den Unternehmen Spielraum für Investitionen und sei allemal das bessere Konjunkturprogramm. Zudem müsse der Staat deutlich mehr Geld ausgeben für den Ausbau und die Verbesserung der Infrastruktur.

"Das ist dank der Steuermehreinnahmen möglich, ohne die "Schwarze Null" infrage zu stellen", meinte Schweitzer. Die Bundesregierung hatte zuvor die Wachstumsprognose für dieses und das nächste Jahr deutlich auf 1,2 beziehungsweise 1,3 Prozent zurückgenommen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hohn in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige