Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Aldi Nord kämpft in Deutschland mit Verlusten

Aldi Nord kämpft in Deutschland mit Verlusten

Archivmeldung vom 20.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Aldi Nord Logo
Aldi Nord Logo

Der Essener Discounter Aldi Nord schreibt im Heimatmarkt erstmals rote Zahlen. In diesem und voraussichtlich auch im kommenden Jahr wird das Unternehmen in Deutschland Verluste machen. Dies berichtet die Lebensmittel Zeitung in ihrer aktuellen Ausgabe. Der neue Aldi Nord-Chef Torsten Hufnagel hat ein milliardenschweres Investitionsprogramm angekündigt, um den Händler wieder auf Kurs zu bringen.

Aldi Nord konnte zwar in diesem Jahr um etwa 1 Prozent beim Umsatz zulegen. Trotzdem haben die gestiegenen Kosten für die Modernisierung des Unternehmens das Ergebnis erstmals im Heimatmarkt unter die Null-Linie gedrückt. 2017 hatte Aldi Nord verkündet, in den kommenden drei Jahren mehr als 5 Mrd. Euro in das Geschäft zu stecken. Doch das reicht offenbar bei Weitem nicht, um die anstehenden Aufgaben zu schultern. "Die Gesellschafter tragen den Kurs mit und sind bereit, in das Unternehmen zu investieren", sagt Torsten Hufnagel, der seit September als Gesamtverantwortlicher die Unternehmensgruppe Aldi Nord führt, im Gespräch mit der Lebensmittel Zeitung. Die Finanzierung der Investitionen erfolge aus dem Cashflow und den Rücklagen sowie über Gesellschaftereinlagen.

Zugleich sollen auch die Strukturen in Essen verändert werden. Als Dienstleistungsgesellschaft soll die Zentrale alle Ländergesellschaften in wichtigen Funktionen unterstützen. In den Ländern sollen dann landesspezifische Aufgaben in den Bereichen Service, Marketing, Verkauf sowie Category Management mit Sortimentshoheit angesiedelt sein. Der Zentraleinkauf wird ebenfalls neu aufgestellt und soll vom langjährigen Bevollmächtigten des Verwaltungsrats, Jürgen Schwall, geleitet werden.

Eine Reihe von Mitarbeitern muss sich auf neue Prozesse und Arbeitsfelder einstellen. Hufnagel betont jedoch, dass es keinen Personalabbau geben wird: "Das ist kein Sparprogramm, sondern ein Wachstumsprogramm." Bei der Suche nach Wachstumsfeldern nimmt der Händler das Ausland in den Blick. "Wenn wir Wachstum erreichen wollen, muss unsere Strategie internationaler ausgerichtet sein", sagt Hufnagel.

Quelle: Lebensmittel Zeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige