Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft TV-Markt schlecht ins neue Jahr gestartet

TV-Markt schlecht ins neue Jahr gestartet

Archivmeldung vom 29.01.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.01.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der Fernsehmarkt ist so schlecht wie schon lange nicht mehr in das neue Jahr gestartet. Dies berichtet das Branchenmagazin Werben & Verkaufen (W&V) in seiner heute erscheinenden Ausgabe.

Unter Berufung auf Zahlen des Marktforschungsinstituts Nielsen Media Research vermeldet W&V für die ersten drei Wochen des neuen Jahres ein Minus von 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Insgesamt fehlen den Privatsendern brutto rund 17 Millionen Euro in der Kasse. Während SevenOne Media, der Vermarkter der TV-Gruppe ProSieben Sat.1, noch ein Brutto-Plus von zwei Prozent verzeichnen konnte, fuhr IP Deutschland, Vermarkter der RTL-Gruppe, ein Minus von 20 Prozent ein. Experten rechnen laut W&V jetzt mit einer Rabattschlacht bei den Werbepreisen, da die werbungtreibende Industrie die Konjunkturschwäche ausnutzen würde, um Werbeetatkürzungen über höhrere Rabatte zu kompensieren. "Die Rabattschlacht tobt", zitiert das Branchenblatt einen Branchen-Manager.

Quelle: w&v werben und verkaufen

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte beeilt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige