Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Alltours-Chef fordert Mindestlohn

Alltours-Chef fordert Mindestlohn

Archivmeldung vom 05.03.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der Chef des Duisburger Reiseunternehmens Alltours, Willi Verhuven, spricht sich für einen generellen Mindestlohn in Deutschland aus. Bei Alltours habe er bereits vor acht Jahren einen betriebsinternen Mindestlohn eingeführt, sagte Verhuven den Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe

"Ich möchte, dass ein Beschäftigter bei Alltours von seiner Arbeit leben kann. Ein anderer Zustand wäre für mich menschlich unerträglich", erklärte Verhuven, der Firmengründer, Alleineigentümer und Geschäftsführer des viertgrößten deutschen Reiseunternehmens. Bei Alltours gebe es schon seit dem Jahr 2002 einen betriebsinternen Mindestlohn. "Im Moment haben wir die Regelung, dass bei uns niemand weniger verdienen darf als 1850 Euro im Monat bei 13,5 Gehältern", sagte Verhuven. "Ich bin auch der Meinung, dass es generell einen Mindestlohn geben muss."

Verhuven kritisierte, dass insbesondere börsennotierte Konzerne zu sehr auf hohe Gewinne und kurzfristige Kurssprünge fixiert seien. "Meiner Meinung nach gibt es zu viele Unternehmen, die zu viel verdienen wollen", sagte der Alltours-Chef. "Mir persönlich bedeutet Geld an sich nichts. Es ist für mich nicht ausschlaggebend, um glücklich zu sein." Verhuven fügte hinzu: "Natürlich wollen wir bei Alltours auch Geld verdienen, nicht zuletzt um das Unternehmen abzusichern und weiterzuentwickeln. Deshalb bilden wir auch Rücklagen und investieren in das Unternehmen. Aber wir sind nicht auf der Welt, um Geld zu horten."

Alltours rechnet in diesem Jahr wieder mit einem Zuwachs bei den Reisebuchungen. "Die Talsohle ist durchschritten", sagte Verhuven. Im vergangenen Jahr habe die gesamte Reisebranche stark unter der Abwrackprämie gelitten. "Aber wir haben schon ab Mitte Dezember festgestellt, dass die Buchungen anziehen und jetzt wieder höher liegen als vor zwölf Monaten. Es geht wieder aufwärts."

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte froren in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige