Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft BASF dämpft Erwartungen an Elektroautos

BASF dämpft Erwartungen an Elektroautos

Archivmeldung vom 25.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
BASF Hochhaus in Ludwigshafen (Symbolbild)
BASF Hochhaus in Ludwigshafen (Symbolbild)

Foto: Gewetz
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

BASF-Chef Martin Brudermüller erwartet keinen schnellen Durchbruch des Elektroautos. Deshalb investiert der Chemiekonzern nur vorsichtig in das Geschäft mit Batteriechemikalien: "Es müssen ja nicht immer alle Träume wahr werden", sagte Brudermüller dem "Manager Magazin".

BASF werde zunächst nur eine Vorproduktefabrik in Finnland bauen. "Die zweite Produktionsstufe zum Endprodukt errichten wir vermutlich in Deutschland." Die Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Dann werde man schauen, wie schnell der Markt wachse.  Perspektivisch sieht Brudermüller BASF "in der Gruppe der weltweit führenden Anbieter von Hochenergie-Kathodenmaterialien für Elektrofahrzeuge". Einen Marktführer in dem Bereich werde es aber nicht geben, so der BASF-Chef. Insgesamt erwartet BASF ein weltweites Volumen für Batteriechemikalien von 25 bis 30 Milliarden Euro bis zum Jahr 2025.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dreck in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige