Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DAX legt zu - Trump versetzt Anleger in Kauflaune

DAX legt zu - Trump versetzt Anleger in Kauflaune

Archivmeldung vom 12.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.221,64 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Für gute Stimmung bei den Anlegern sorgte vor allem ein Tweet von US-Präsident Donald Trump. "Getting VERY close to a BIG DEAL with China. They want it, and so do we!", schrieb er gegen 15:30 Uhr (deutsche Zeit) bei Twitter. Kurz darauf kletterte der DAX spürbar ins Plus. Die Hoffnungen der Anleger auf eine zeitnahe Einigung im Handelsstreit mit China dürften durch den Tweet gewachsen sein.

An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine der Deutschen Bank, von Infineon und von Covestro. Die Aktien von MTU Aero Engines, RWE und der Deutschen Telekom rangierten entgegen dem Trend im Minus am Ende der Liste.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,1111 US-Dollar (-0,20 Prozent).

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ablauf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige