Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft BMW in der Schweiz mit Millionen-Buße belegt - Konzern wehrt sich

BMW in der Schweiz mit Millionen-Buße belegt - Konzern wehrt sich

Archivmeldung vom 24.05.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.05.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
BMW Werk München Bild: BMW AG
BMW Werk München Bild: BMW AG

Der deutsche Autobauer BMW ist von der der Schweiz mit einer Millionenbuße belegt worden, der Konzern will sich dagegen jedoch wehren. Die staatliche Wettbewerbskommission (Weko) in Bern hatte BMW wegen einer "Behinderung von Direkt- und Parallelimporten" zu einer Zahlung von 156 Millionen Franken (rund 130 Millionen Euro) aufgefordert.

Der Konzern soll demnach Schweizern etwa in Deutschland den Kauf von Fahrzeugen verwehrt haben. Der Weko würden entsprechende Beschwerden von Schweizern vorliegen. "Aus unserer Sicht sind die Vorwürfe absolut haltlos", sagte Sandra Schillmöller von BMW Deutschland in München und betonte: "Wir werden gegen das Urteil Berufung einlegen und den Fall ans Bundesgericht weiterziehen." Die aktuell ausgesprochene Strafe ist die drittgrößte, welche die Schweizer Behörde je über ein Unternehmen verhängt hat.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zeile in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige