Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Flixbus will bei Bahn-Mehrwertsteuersenkung Strecken streichen

Flixbus will bei Bahn-Mehrwertsteuersenkung Strecken streichen

Archivmeldung vom 23.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Flixbus Europe Intercity Bus
Flixbus Europe Intercity Bus

Foto: Florian Fèvre
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Mitgründer und Geschäftsführer der Fernbusplattform Flixbus, André Schwämmlein, hat vor den Folgen einer Mehrwertsteuersenkung ausschließlich für die Bahn gewarnt. "Ein signifikanter Teil unseres Fernbusnetzes wird schlagartig unwirtschaftlich", sagte Schwämmlein dem "Handelsblatt".

Flixbus werde bis zu 30 Prozent der Kapazitäten aus dem Markt nehmen müssen. Das Ziel des Klimapakets der Bundesregierung, umweltfreundliche Verkehrsmittel zu stärken, werde damit konterkariert. Als Erstes stünden Strecken an der Küste sowie in touristische Gebiete wie das Voralpenland und in den Harz zur Disposition. Zudem sollen Verbindungen ausgedünnt werden, sodass die Auslastung der verbliebenen Busfahrten steigt. Der Bundestag soll am Freitag die vom Klimakabinett beschlossene Absenkung der Mehrwertsteuer für Fernreisetickets von 19 Prozent auf sieben Prozent beraten. Die Deutsche Bahn hatte angekündigt, die reduzierte Steuer in vollem Umfang weiterzugeben.

Damit würden ab 2021 Fernreisen mit der Bahn um zehn Prozent preiswerter. Die Bahn erhofft sich dadurch fünf Millionen zusätzlich Fahrgäste pro Jahr. Flixbus dagegen befürchtet einen massiven Verlust an Passagieren. Die Preise im Fernbusverkehr seien so knapp kalkuliert, dass schon Preissenkungen um wenige Euro bei der Bahn das Busreisen unattraktiv machten. Für Schwämmlein ist unverständlich, warum die Mehrwertsteuer nur auf das Bahnreisen gesenkt wird. Laut Daten des Bundesumweltamtes sind Busreisen sogar klimaschonender als Bahnreisen. Bezogen auf einen Passagierkilometer werden im Busverkehr 32 Gramm an klimaschädlichen Gasen produziert, im Bahnverkehr 38 Gramm. Allerdings sind in diesen Zahlen noch keine Klimabelastungen aus dem Bau der Fahrzeuge und der Infrastruktur berücksichtigt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wohl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige