Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Karstadt verliert im Weihnachtsgeschäft sechs Prozent Umsatz

Karstadt verliert im Weihnachtsgeschäft sechs Prozent Umsatz

Archivmeldung vom 08.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Karstadt München im Weihnachtsschmuck⊙48.13958811.564001
Karstadt München im Weihnachtsschmuck⊙48.13958811.564001

Foto: Richard Huber
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die angeschlagene Warenhauskette Karstadt hat im abgelaufenen Weihnachtsgeschäft weiter an Umsatz verloren. Wie Vorstand Miguel Müllenbach in einem am Donnerstag verbreiteten Mitarbeiterbrief schreibt, hatte das Unternehmen im November und Dezember 2014 einen "Rückgang des Gesamtumsatzes von - 6,0 Prozent" zu verzeichnen", zitiert das in Frankfurt erscheinende Fachmagazin "TextilWirtschaft" (dfv Mediengruppe) aus dem Brief.

Dieser Umsatzrückgang des Essener Konzerns sei "marktkonform", schreibt Müllenbach. Nach Ansicht von Marktbeobachtern waren auch andere große Einzelhändler mit dem Verlauf des Weihnachtsgeschäftes 2014 nicht zufrieden. Vor allem der Absatz von Mode lief schlechter als im Vorjahr, berichtet etwa die TextilWirtschaft. Karstadt-Vorstand Müllenbach sieht dennoch positive Aspekte: "Da wir im Weihnachtsgeschäft 2014 bewußt auf 'ungesunde Umsätze' durch Rabatt verzichtet haben, konnten wir jedoch unsere Marge um mehr als zwei Prozentpunkte steigern", erklärt er, ohne Details wie die Höhe des aufgelaufenen Verlustes zu nennen. Die Liquiditätslage des Unternehmens sei "erheblich stabiler" als im Vorjahr. Müllenbach, der neben dem Finanzbereich auch das Personalressort verantwortet, verwies abermals auf die notwendigen Sanierungs- und Einsparanstrengungen im Unternehmen: "Es besteht kein Zweifel daran, dass einschneidende personelle Veränderungen auf der Fläche in den Filialen und insbesondere auch im Service Center in Essen unausweichlich sind", so Müllenbach. In früheren Erklärungen der Unternehmensführung hatte es geheißen, dass bis Mitte 2015 über die Zukunft der defizitären Karstadt-Häuser entschieden sein solle. Die Verhandlungen mit den Sozialpartnern sollten jetzt "zügig" fortgesetzt werden, so Müllenbach im Brief an die Mitarbeiter. Die Sanierung sei kein Selbstzweck. "Sie ist unabdingbar für das wirtschaftliche Überleben von Karstadt und unverzichtbar, um einem Großteil unserer Mitarbeiter eine Zukunftsperspektive zu geben", so Müllenbach. "Es lohnt sich, durchzuhalten und weiterzumachen - auch wenn es schwierig wird. Packen wir's an", schließt der Personalvorstand.

Quelle: TextilWirtschaft (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte winter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen