Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Desertec-Gesellschafter fordern Neuanfang

Desertec-Gesellschafter fordern Neuanfang

Archivmeldung vom 10.07.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.07.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
DESERTEC ist ein Konzept zur Erzeugung von Ökostrom an energiereichen Standorten der Welt und dessen Übertragung zu den Verbrauchszentren durch Gleichstrom bei hoher Spannung (HGÜ). Alle Arten der erneuerbaren Energien werden einbezogen, jedoch spielen sonnenreiche Wüsten eine besondere Rolle.
DESERTEC ist ein Konzept zur Erzeugung von Ökostrom an energiereichen Standorten der Welt und dessen Übertragung zu den Verbrauchszentren durch Gleichstrom bei hoher Spannung (HGÜ). Alle Arten der erneuerbaren Energien werden einbezogen, jedoch spielen sonnenreiche Wüsten eine besondere Rolle.

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach dem heftigen Streit um die künftige Strategie des Wüstenstromprojekts fordern die Gesellschafter der Desertec-Planungsgesellschaft Dii einen Neustart und setzen sich hohe Ziele. "Langfristig kann die Desertec-Vision zehn bis 20 Prozent des europäischen Bedarfs decken", sagte der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung Frank-Detlef Drake der "Süddeutschen Zeitung" nach der Entscheidung im internen Machtkampf um die Führung der Gesellschaft.

Nach SZ-Informationen war der Streit selbst in den letzten Tagen vor dem entscheidenden Treffen erneut eskaliert. Wieland habe in einem internen Schreiben einen Putschverdacht aus dem Lager ihres niederländischen Rivalen van Son scharf zurückgewiesen, heißt es aus dem Kreis der Gesellschafter. Ziel der Debatte sei es nicht, allein auf dem Chefposten zu sitzen. Es gehe vielmehr um strategische Differenzen von zentralster Bedeutung, heißt es in einem Papier, das der SZ vorliegt. Das Konsortium aus knapp 20 internationalen Konzernen stellte am Dienstag auch klar, dass es am umstrittenen Export des Stroms nach Europa festhält. "Es bleibt unser Ziel, den massiven Ausbau erneuerbarer Energien in Nordafrika voranzutreiben", sagte Drake. Dazu gehöre auch der Export von Energie nach Europa. Europäische Länder seien darauf in den nächsten Jahrzehnten angewiesen, um so ihre Klimaziele zu erfüllen. Die Initiative wolle zunächst an Projekten demonstrieren, dass der Export technisch möglich sei. Die Gesellschafter wünschen sich nach Monaten des Streits nun einen Neustart: Die Dii müsse sich jetzt wieder voll darauf konzentrieren, den Weg für das Wüstenstromprojekt zu ebnen, sagte Drake.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: