Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Cambridge-Analytica-Chef will auch in Deutschland aktiv werden

Cambridge-Analytica-Chef will auch in Deutschland aktiv werden

Archivmeldung vom 14.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Moreinput / pixelio.de
Bild: Moreinput / pixelio.de

Alexander Nix, Chef der Datenfirma Cambridge Analytica, will auch in Deutschland aktiv werden. "Wenn in Deutschland Nachfrage nach unserer Technologie besteht, würden wir auch gern im dortigen Wahlkampf mitarbeiten", sagte er dem "Handelsblatt". Cambridge Analytica nutzt große Datenmengen, um psychologische Profile von Wählern zu erstellen. So könnten dann die Wahlkampfbotschaften ganz präzise "über den richtigen Kanal an die richtigen Leute" gesendet werden, erklärte Nix.

Seine Firma war auch schon beim Brexit-Referendum für die Kampagne "Leave.EU" aktiv. In den USA hat Cambridge Analytica nach eigenen Angaben eine Datenbank mit Profilen von 230 Millionen Wählern aufgebaut. Die Methode ist umstritten. Über sie wurde gerade in den vergangenen Wochen heftig diskutiert.

Kritiker fürchten, durch gezielte Werbung, etwa auf Facebook, könnten Wähler manipuliert werden. "Big Data ist kein Allheilmittel", betonte Nix. Es sei kein Ersatz für einen Kandidaten, der bei den Wählern gut ankomme. Und: "Propaganda gab es schon immer. Ich sehe keinen Unterschied darin, ob man sie im Fernsehen oder auf Facebook zeigt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte koppel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige