Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bafin räumt verstärkt bei dubiosen Finanzanbietern auf

Bafin räumt verstärkt bei dubiosen Finanzanbietern auf

Freigeschaltet am 21.11.2019 um 06:51 durch Thorsten Schmitt
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Gebäude in Bonn
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Gebäude in Bonn

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) geht zunehmend gegen Anbieter am sogenannten schwarzen Kapitalmarkt vor. "Wir stellen fest, dass verstärkt Unternehmen am Markt auftreten, die Geschäfte betreiben, für die sie nicht die erforderliche Erlaubnis vorweisen können", sagte Bafin-Exekutivdirektor Thorsten Pötzsch der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ).

"Wir sind in diesem Jahr bereits 128 Mal förmlich eingeschritten. Im vergangenen Jahr waren es 87 Fälle. Wir haben die Intensität der Verfolgung stark erhöht, um solchen Unternehmen möglichst schnell und nachhaltig das Handwerk zu legen." Insbesondere im Internet tummeln sich dubiose Geschäftemacher mit unseriösen Renditeversprechen. "Der Schaden, der entstehen kann, ist immens. Zuweilen geht es um hohe, auch um dreistellige Millionenbeträge", sagte Bafin-Exekutivdirektor Pötzsch. "Das Image des gesamten Finanzmarkts leidet darunter, wenn die Anzahl der schwarzen Schafe hoch ist." Gegen Unternehmen ohne erforderliche Erlaubnis schreite die Bafin ein, "sobald wir von ihnen Kenntnis erlangen und unterbinden solche Geschäfte".

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige