Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Seat-Chef befürchtet schwere Krise seiner Branche

Seat-Chef befürchtet schwere Krise seiner Branche

Archivmeldung vom 16.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
CO2 zu besteuern bedeutet alles Leben auf dem Planeten zu (be)steuern (Symbolbild)
CO2 zu besteuern bedeutet alles Leben auf dem Planeten zu (be)steuern (Symbolbild)

Bild: Screenshot Youtube Video: "CO2 Klima Religion mit Thunberg/Trailer zu Kognitive Sklaverei3: mathematische Theorien /Panoptismus" / Eigenes Werk

Der Chef der spanischen VW-Tochterfirma Seat, Luca de Meo, rechnet mit einer schweren Krise seiner Branche. In den vergangenen Jahren hätten sich die Geschäfte zwar gut entwickelt: "Doch nun treffen uns mehrere Entwicklungen gleichzeitig, die in den nächsten zwei, drei Jahren den perfekten Sturm auslösen können", sagte de Meo der Wochenzeitung "Die Zeit".

Als Gründe führte de Meo sinkende Aktienkurse, hohe Investitionen für den Übergang zu Hybrid- und Elektro-Autos sowie die strengen europäischen Emissionsgesetze an. "Europa ist der härteste Markt bei Emissionen geworden. Zwischen 2020 und 2025 erwarte ich einen darwinschen Ausleseprozess in der Branche", so de Meo. Grundsätzlich sei die Idee der CO2-Grenzen richtig, sagte der Manager. Allerdings: könnte das Ziel für viele Unternehmen "unerreichbar sein".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte weinen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige