Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Kohlekraft: Siemens Energy will "mittelfristig" aussteigen

Kohlekraft: Siemens Energy will "mittelfristig" aussteigen

Archivmeldung vom 01.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Während Politiker den Ausstieg aus der Kohlekraft planen, werden weltweit tausende neue gebaut. Weiterhin wird jedes stillgelegte Kohlekraftwerk Deutschlands ins Ausland exportiert und dort wieder in Betrieb genommen. Wo liegt der Sinn darin?
Während Politiker den Ausstieg aus der Kohlekraft planen, werden weltweit tausende neue gebaut. Weiterhin wird jedes stillgelegte Kohlekraftwerk Deutschlands ins Ausland exportiert und dort wieder in Betrieb genommen. Wo liegt der Sinn darin?

Bild: Global Coal Plant Tracker; CoalSwarm; Platts WEPP / Eigenes Werk

Der neue Energietechnikkonzern Siemens Energy will trotz massiver Kritik von Klimaaktivisten erst mittelfristig aus dem Geschäft mit der Kohle aussteigen. Das Unternehmen könne mit seinen Services "dazu beitragen, dass die Technologie effizienter ist, CO2 einspart und wir damit unsere Kunden bei der Energietransformation begleiten", sagte CEO Christian Bruch dem "Handelsblatt".

"Das kann dann auch ein Kunde sein, der ein – mit unserer Hilfe saubereres – Kohlekraftwerk betreibt", sagte Bruch weiter. Außerdem deutete er an, dass auch neue Aufträge nicht ausgeschlossen seien. Im Moment führe man die Diskussion: "Ist es eine Alternative, wenn wir eine hoch effiziente Technologie für ein neues Kohlekraftwerk liefern, die CO2 spart? Für mich schon."

Trotzdem prüfe Siemens Energy laut Bruch gerade die Auswirkungen eines potenziellen Kohleausstiegs. "Bis Ende des Jahres wollen wir einen Plan vorlegen, wie wir gleichzeitig unseren Kunden und Mitarbeitern gerecht werden und die Energiewende mitgestalten können." Klimaschützer hatten am Montag unter anderem die Beteiligung von Siemens an einem neuen Kohlekraftwerk in Indonesien und Israel kritisiert. Siemens Energy soll am 28. September an der Börse starten. Der designierte Aufsichtsratschef, Siemens-CEO Joe Kaeser, hatte bereits angekündigt, zügig einen Plan zum Ausstieg aus der Kohle-Stromerzeugung vorlegen zu wollen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte agar in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige