Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Start von "Stuttgart 21" könnte sich doch weiter verzögern

Start von "Stuttgart 21" könnte sich doch weiter verzögern

Archivmeldung vom 06.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Am sogenannten Schwarzen Donnerstag haben Lobbyorganisationen mit Hilfe der Politik, Staatsgewalt gegen jene ausgeübt, die friedlich alte Bäume schützen wollten (Symbolbild)
Am sogenannten Schwarzen Donnerstag haben Lobbyorganisationen mit Hilfe der Politik, Staatsgewalt gegen jene ausgeübt, die friedlich alte Bäume schützen wollten (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der nach wie vor offiziell kommunizierte Starttermin des neuen Stuttgarter Tiefbahnhof im Dezember 2025 könnte sich doch nochmal verschieben. Im Hintergrund glaube "kaum noch jemand", dass der Termin gehalten werden könne, weil es weiter Probleme beim Bau und der Technik gebe, meldete der SWR am Mittwoch unter Berufung auf "Insider".

2026 oder sogar 2027 seien nun "realistischer". Gründe seien Fehlplanungen der Bahn, Verzögerungen beim Innenausbau der Bahnhofshalle und Probleme mit einem Partner-Unternehmen, das bei der Digitalisierung des Bahnknotens Schwierigkeiten hat. Noch am vergangenen Freitag war auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Sitzung des Stuttgart-21-

Lenkungskreises betont worden, dass am Eröffnungstermin im Dezember 2025 festgehalten wird. Der Infrastrukturvorstand der Bahn, Berthold Huber, sagte dabei allerdings: "Der digitale Knoten Stuttgart ist der herausforderndste Punkt." Es müssten aktuell alle Reserven ausgeschöpft werden, damit die Testphasen auch wie geplant durchgeführt werden könnten, und davon hänge ab, ob eine pünktliche Inbetriebnahme möglich sei. Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte in Bezug auf die Eröffnung 2025 ebenfalls dem SWR: "Von einem Holperstart haben wir alle nichts." 

Zu "Stuttgart 21" gehört eine komplette Neuordnung des Eisenbahnknotens Stuttgart, mit elf neuen, überwiegend unterirdischen Strecken, sowie vier neuen Personenverkehrsstationen, darunter ein neuer Hauptbahnhof. Das Projekt war 1994 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt worden und ist seitdem ein öffentlicher Zankapfel. Die Bauarbeiten begannen 2010 und führten zu teils heftigen Protesten mit hunderten Verletzten, die Fertigstellung war ursprünglich für 2019 geplant, wurde aber mehrmals verschoben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sperma in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige