Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Starker Anstieg von Industrie-Ausbildungsplätzen im ländlichen Raum

Starker Anstieg von Industrie-Ausbildungsplätzen im ländlichen Raum

Archivmeldung vom 22.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Karl-Heinz Laube / pixelio.de
Bild: Karl-Heinz Laube / pixelio.de

In den ländlichen Regionen Deutschlands ist die Zahl der Ausbildungsplätze in der Industrie zuletzt überproportional angestiegen. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Markus Tressel hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Samstagausgaben berichten.

Demnach gab es im Jahr 2006 in der Industrie in ländlichen Regionen 35.624 Ausbildungsstellen. 2018 waren es 52.206 gewesen. Das entspricht einem Plus von 46 Prozent. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl aller industriellen Ausbildungsplätze in Deutschland von 143.822 auf 193.195 - ein Zuwachs von gut 34 Prozent. Über alle Branchen hinweg nahm die Zahl der Lehrstellen in Deutschland zwischen 2006 und 2018 um 13 Prozent zu. Grünen-Politiker Tressel sagte dem RND, die Zahlen machten die Bedeutung der ländlichen Räume für die deutsche Industrie deutlich. "Das passt zu der Tatsache, dass über die Hälfte der verfügbaren Arbeitsplätze im ländlichen Raum derzeit im Industriesektor liegen", so der Grünen-Abgeordnete.

"Die sogenannten Hidden Champions in den Regionen sind auf junge Menschen angewiesen, die sich ein Leben außerhalb von Großstädten vorstellen können." Allerdings hätten ländliche Regionen ein massives Problem, junge Leute zu halten oder anzuziehen. "Denn es fehlt oft schon an dem Nötigsten: Fährt am Wochenende ein Bus? Wo kann ich mit meinen Freundinnen und Freunden etwas trinken gehen? Und bald bei den jungen Familien die Frage nach Kinderbetreuung, Schule und der Kinderärztin", so Tressel weiter. "Von urbaner Kultur, Orten der Vernetzung und des Austausch, aber auch Einrichtungen des täglichen Bedarfs ist oft weit und breit nichts zu sehen." Um den Nachwuchs für die Industrie zu sichern, müssten die Dörfer und Kleinstädte attraktiv für junge Menschen sein: "Der Bund muss gemeinsam mit den Ländern die Rahmenbedingungen liefern."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige