Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Kundgebung vor Essener Thyssenkrupp-Zentrale geplant

Kundgebung vor Essener Thyssenkrupp-Zentrale geplant

Archivmeldung vom 28.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
ThyssenKrupp Hauptquartier 2013
ThyssenKrupp Hauptquartier 2013

Foto: Tuxyso
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bei Thyssenkrupp zeichnen sich weitere Protestkundgebungen ab: Einen Tag nach den Stahlarbeitern wollen auch Mitarbeiter der Aufzug-Sparte auf die Straße gehen, wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichtet.

Die IG Metall erwartet Gewerkschaftskreisen zufolge, dass am kommenden Mittwoch (4. Dezember) Hunderte Beschäftigte von den deutschen Standorten des Elevator-Geschäfts zum Konzernsitz nach Essen reisen werden. Die IG Metall fordert unter anderem Investitionszusagen sowie Standort- und Jobgarantien für die Sparte. Weltweit gehören mehr als 50.000 Beschäftigte zum Elevator-Geschäft, davon rund 5000 in Deutschland. Dem Vernehmen nach stehen am 4. Dezember Verhandlungen der Arbeitnehmervertreter mit der Konzernleitung zur Zukunft des Aufzug-Geschäfts an. Für den 3. Dezember bereitet die IG Metall bereits eine Großkundgebung vor der Zentrale der Thyssenkrupp-Stahlsparte in Duisburg vor. Mehrere Tausend Teilnehmer werden erwartet.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mittel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige