Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Eine Branche kollabiert: Fitnessstudios bangen um ihre Existenz

Eine Branche kollabiert: Fitnessstudios bangen um ihre Existenz

Archivmeldung vom 19.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Prozentuale Veränderung der Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr. (Basis: 1.878 Fitnessstudios in Deutschland)  Bild: "obs/Sport Alliance GmbH"
Prozentuale Veränderung der Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr. (Basis: 1.878 Fitnessstudios in Deutschland) Bild: "obs/Sport Alliance GmbH"

Laut einer aktuellen Auswertung des Softwaredienstleisters Sport Alliance leiden Fitnessstudios nicht nur unter der Schließung ihrer Betriebe - auch die Häufigkeit der Neuverträge erreicht ein Rekordtief. Untersucht wurden die täglichen Check-ins und Vertragsabschlüsse von 1.878 Fitnessstudios. Viele Betriebe stehen vor ihrem Existenzminimum.

64 Prozent weniger Neuabschlüsse

Bundesweit müssen Fitnessbetriebe schließen. Am Montag verzeichneten die Analysten der Sport Alliance 70 Prozent weniger Studiobesucher im Vergleich zum selben Zeitpunkt des Vorjahres. Auch die Anzahl der neu abgeschlossenen Verträge geht rapide zurück. Am 16. März wurden 64 Prozent weniger Mitgliedschaften abgeschlossen.

"Das Coronavirus hat verheerende Folgen für die gesamte Fitnessbranche. Einzelstudiobetreiber müssen zum Teil mit erheblichen Umsatzeinbußen rechnen und geraten dadurch an ihr Existenzminimum", so Daniel Hanelt, Geschäftsführer der Sport Alliance.

Positive Entwicklung von Januar bis Februar

Für Studiobetreiber hat das Jahr dabei gut angefangen: Laut den Ergebnissen der Sport Alliance stieg die Anzahl der Studiobesuche von Januar bis Februar gegenüber 2019 um 3 Prozent. Darüber hinaus zählen die Analysten durchschnittlich 2 Prozent mehr Mitgliedschaften als im Vorjahr. Seit der elften Kalenderwoche befinden sich die Werte im Sturzflug.

"Die Fitnessbranche hat keine großen Finanzpolster. Hier stehen Betriebe vor ihrem Aus, wenn ihnen nicht geholfen wird. Wir appellieren deshalb an alle Studio- und Vereinsmitglieder, auch weiterhin ihre Beiträge zur Unterstützung ihrer Sportstätten zu leisten. Darüber hinaus hoffe ich sehr, dass die vom Staat versprochenen Finanzhilfen schnell und unkompliziert kleine Betriebe erreichen", so Hanelt abschließend.

Infoseite für Studios

Fitnessstudiobetreiberinnen und -betreiber können sich auf einer eigens für die Branche eingerichteten Webseite über die aktuellen Zahlen sowie Tipps im Falle einer behördlich angeordneten Schließung informieren: https://www.magicline.com/corona-update

Zur Methodik: Die Sport Alliance hat mittels ihrer Verwaltungssoftware die Check-ins von Mitgliedern in 1.878 Fitnessstudios gezählt und mit den Werten aus dem Vorjahr verglichen. Betrachtungszeitraum ist der 1. Januar bis 16. März 2019 und 2020.

Quelle: Sport Alliance GmbH (ots)


Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte olive in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige