Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Vorurteil widerlegt: Auto für Deutsche kein Statussymbol

Vorurteil widerlegt: Auto für Deutsche kein Statussymbol

Archivmeldung vom 14.10.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.10.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Das eigene Auto ist für die Deutschen kein Statussymbol. Bild: "obs/PKW.DE/Anja Giese"
Das eigene Auto ist für die Deutschen kein Statussymbol. Bild: "obs/PKW.DE/Anja Giese"

Die Deutschen gelten als Autonarren, die ihr Fahrzeug jedes Wochenende auf Hochglanz polieren und sich daran erfreuen, wenn der Nachbar neidisch ist. Offenbar ein plattes Vorurteil: Für gerade mal zwei Prozent der Deutschen stellt das eigene Fahrzeug in erster Linie ein Statussymbol dar. Die allermeisten Bundesbürger (64 Prozent) dagegen schätzen das Automobil vor allem als Garant für Mobilität und Unabhängigkeit, ergab eine Umfrage von TNS Emnid im Auftrag von pkw.de.

Für Frauen spielt dabei der Faktor Mobilität eine noch größere Rolle beim Autokauf als für Männer. 67 Prozent der Umfrageteilnehmerinnen nannten ihn an erster Stelle, während es bei den Männern 60 Prozent waren. Im Ost-West-Vergleich zeigt sich, dass mobil zu sein für die Bewohner der alten Bundesländer (65 Prozent) einen höheren Stellenwert hat als für die Menschen in den neuen Bundesländern (59 Prozent).

Wenn überhaupt, dann sehen vor allem Jüngere ihr Auto als Statussymbol: In der Altersgruppe von 18 bis 34 Jahre erklärten immerhin fünf Prozent der Befragten, dass sie ihr Fahrzeug hauptsächlich als Statussymbol betrachten. Den älteren Bevölkerungsgruppen ist der Protz-Faktor nahezu völlig egal.

Öko-Antriebe lassen die Deutschen kalt

Weiteres Ergebnis der Befragung von 1.000 Probanden zwischen 18 und 64 Jahren: Alternative, umweltfreundliche Antriebe spielen als Kaufentscheid praktisch keine Rolle. Nur für vier Prozent sind "grüne Motoren" das wichtigste Kriterium beim Kauf eines neuen Fahrzeugs. An vorderster Stelle steht mit 35 Prozent der Kaufpreis, gefolgt von Marke und Modell (16 Prozent), Sicherheit (11 Prozent), Fahrverhalten und Leistung (10 Prozent) sowie Komfort und Ausstattung (9 Prozent). Ein bisschen spiegelt sich das "grüne" Gewissen darin wider, dass für gut jeden zehnten Bundesbürger (12 Prozent) der Kraftstoff-Verbrauch beim Autokauf ausschlaggebend ist.

Autokauf im Internet - das riesige Angebot zählt

Autobörsen im Internet boomen, deshalb fragte TNS Emnid die Studienteilnehmer auch nach ihrer Meinung zu den Verkaufsportalen. Als wichtigstes Plus bezeichneten die meisten Befragten das große, permanent aktualisierte Angebot an Inseraten (24 Prozent). Für jeden fünften (20 Prozent) ist wichtig, dass sich verschiedene Inserate miteinander vergleichen lassen. Besonders Frauen (22 Prozent) ist das Vergleichen von Inseraten am wichtigsten - aber nur 17 Prozent der männlichen Umfrageteilnehmer. Männer trauen sich offenbar stärker als Frauen zu, einen Verkaufspreis auch ohne Prüfung ähnlicher Angebote einschätzen zu können.

Quelle: PKW.DE (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wurde in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige