Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Verbraucherschützer und ADAC geben Benzinpreiswächtern gute Noten

Verbraucherschützer und ADAC geben Benzinpreiswächtern gute Noten

Archivmeldung vom 20.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Kurt F. Domnik / pixelio.de
Bild: Kurt F. Domnik / pixelio.de

Aus der Sicht des Verbraucherzentrale Bundesverbandes und des ADAC ist die Arbeit der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe ein Erfolg. "Das Ziel war es, durch Informationen den Verbrauchern eine Chance zu bieten, sich laufend über aktuelle Kraftstoffpreise in ihrer Umgebung zu informieren. Dies ist weitgehend gelungen", sagte Stefan Gerwens, Leiter des ADAC Ressorts Verkehr dem MDR-Magazin "Umschau". Gregor Kolbe, Referent Verkehrsmärkte im Verbraucherzentrale Bundesverband, resümiert im Gespräch mit dem MDR: "Verbraucher können so leicht Geld beim Tanken sparen." Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe wurde von der Bundesregierung beim Bundeskartellamt eingerichtet und hat nach einem Probebetrieb Ende 2013 ihre Arbeit regulär aufgenommen.

Nach der Einschätzung von Verbraucherschützer Kolbe muss jedoch das Angebot künftig auf alle Kraftstoffsorten ausgeweitet werden. Derzeit werden Daten für Super E5, Super E10 und Diesel erfasst. Die Marktransparenzstelle sammelt Informationen und stellt sie bereit. Diese werden dann über Apps für Autofahrer publiziert. Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe hat 58 Apps zum Preisvergleich zugelassen. "So können Verbraucher die für sie beste App oder Website wählen - und sich trotzdem auf die Qualität der Daten verlassen", bewertet der Referent für Verkehrsmärkte die Arbeit. Der ADAC wünscht sich neben der Transparenz auf dem Tankstellenmarkt mehr Wettbewerb auf den vorgelagerten Stufen. "Im Interesse der Verbraucher hat die Markttransparenzstelle einen Beitrag zur Stärkung des Wettbewerbs an den Tankstellen geleistet. Sicherlich bedarf es aber auch bei den Raffinerie- und Mineralölgroßhandelsmärkten einer wettbewerbsintensiven Gestaltung", so Stefan Gerwens vom ADAC.

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe hat Ende 2013 ihre Arbeit aufgenommen. Notwendig wurde das, weil es in den Jahren 2008 bis 2011 verstärkt zu Beschwerden der Verbraucher über die Preisentwicklung bei Benzin und Diesel gab. Zudem monierten Freie Tankstellenbetreiber die Ausnutzung der Marktmacht der großen Mineralölgesellschaften und vermuteten Preisabsprachen. Die Markttransparenzstelle sollte Abhilfe schaffen.

Umschau Dienstags, 20.15 Uhr, MDR-Fernsehen mdr.de/umschau | facebook.com/mdrumschau

Quelle: MDR Exklusiv-Meldung (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte saugte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige