Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Umsatz im Dienstleistungsbereich im November 2022 um 0,2 % niedriger als im Vormonat Umsatz der Post-, Kurier- und Expressdienstleister um 6 % zum Vorjahresmonat zurückgegangen

Umsatz im Dienstleistungsbereich im November 2022 um 0,2 % niedriger als im Vormonat Umsatz der Post-, Kurier- und Expressdienstleister um 6 % zum Vorjahresmonat zurückgegangen

Archivmeldung vom 06.02.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.02.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Foto: Martin Kraft / Eigenes Werk
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Dienstleistungssektor in Deutschland (ohne Finanz- und Versicherungsdienstleistungen) hat im November 2022 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) 0,2 % und nominal (nicht preisbereinigt) 0,4 % weniger Umsatz erwirtschaftet als im Oktober 2022. Trotz dieser Rückgänge waren die Umsätze verglichen mit dem Vorjahresmonat November 2021 real 6,1 % und nominal 10,0 % höher. Gegenüber dem Vorkrisenniveau vom November 2019 sind die Umsätze real um 2,2 % und nominal um 15,5 % gestiegen.

Umsatz der Post-, Kurier- und Expressdienstleister mit deutlichem Rückgang

Die Umsätze der Post-, Kurier- und Expressdienstleister brachen im November 2022 gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,0 % ein (real, kalender- und saisonbereinigt). Im gesamten bisherigen Jahresverlauf von Januar bis November 2022 gingen die realen Umsätze der Branche um 5,5 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück. Ursächlich für diesen Rückgang dürfte zum einen das im Vergleich zu den Vorjahren deutlich schwächere Weihnachtsgeschäft im Internet-Versandhandel und zum anderen der Umsatzrückgang am Ende des Jahres 2022 im deutschen Einzelhandel insgesamt sein (siehe dazu: Pressemitteilungen 006/23 Einzelhandel November und 039/23 Einzelhandel Dezember 2022).

In den vergangenen Jahren hatte sich das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel aufgrund von Sonderaktionen wie zum Beispiel Black Friday oder Cyber Monday zum Teil vom Dezember in den November verlagert. Zudem verbuchte der Internet- und Versandhandel in den ersten beiden Corona-Jahren aufgrund des Lockdowns und der in den Geschäften gültigen Corona-Schutzmaßnahmen enorme Umsatzzuwächse. Vor diesem Hintergrund waren die Umsätze der Post-, Kurier- und Expressdienstleister sowohl im Weihnachtsgeschäft als auch im gesamten Jahresverlauf der Jahre 2020 und 2021 deutlich gestiegen.

Methodische Hinweise:

Seit dem Berichtsmonat Juli 2022 werden alle in der Pressemitteilung angeführten Veränderungsraten basierend auf kalender- und saisonbereinigten Daten berechnet.

In allen Meldungen zu Konjunkturindikatoren sind die unterschiedlichen Vergleichszeiträume zu beachten. Im Fokus der Konjunkturbeobachtung steht der Vergleich der kalender- und saisonbereinigten Werte zum Vormonat/Vorquartal. Hieraus lässt sich die kurzfristige konjunkturelle Entwicklung ablesen. Der kalenderbereinigte Vorjahresvergleich dient einem längerfristigen Niveauvergleich und ist von saisonalen Schwankungen und Kalendereffekten unabhängig. In der Corona-Krise und im Zuge des Kriegs in der Ukraine kann es aktuell zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen im Vormonats-/Vorquartalsvergleich und Vorjahresvergleich kommen.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gebet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige