Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bayer-Aufsichtsräte einig gegen "aktivistische" Aktionäre

Bayer-Aufsichtsräte einig gegen "aktivistische" Aktionäre

Archivmeldung vom 05.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Coordination gegen BAYER-Gefahren (Coalition against BAYER-Dangers) setzten seit Jahren als Aktionäre dem Bayer Konzern zu (Logo)
Coordination gegen BAYER-Gefahren (Coalition against BAYER-Dangers) setzten seit Jahren als Aktionäre dem Bayer Konzern zu (Logo)

Bild: Coordination gegen BAYER-Gefahren / Coalition against BAYER-Dangers

Bayer-Betriebsratschef Oliver Zühlke hat keine Angst vor aktivistischen Aktionären. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Aktivistische Aktionäre hätten nur dort eine Chance, wo Gremien wie Vorstand oder Aufsichtsrat zerstritten seien, sagte Zühlke, der auch stellvertretender Aufsichtsratschef ist.

Dort könnten die Angreifer Aufsichtsratsmandate erobern. "Das ist bei Bayer ausgeschlossen." Ein Aufspaltung des Bayer-Konzerns würde nach Ansicht des Aufsichtsratsvorsitzenden und langjährigen Vorstandschefs Werner Wenning "Werttreiber und Werte vernichten". Angesichts der aktuellen Lage des Konzerns fühlt sich Wenning an die Lipobay-Krise erinnert. Der Cholesterin-Senker musste 2001 wegen starker Nebenwirkungen vom Markt genommen werden, auch damals musste sich der Konzern gegen die Klagen tausender Betroffener zur Wehr setzen. "Jetzt müssen wir wieder kämpfen", sagte Wenning dem "Spiegel".

Unterdessen bereitet sich der Konzern auf die nächsten Prozesse in den USA vor. Dort fordern fast 10.000 Kläger Schadensersatz von Monsanto, sie machen das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat für ihre Krebserkrankung verantwortlich. Gegenüber dem "Spiegel" zeigte sich Bayer-Chef Werner Baumann zuversichtlich, obwohl die Bayer-Tochter Monsanto den ersten Prozess verloren hatte: Die Pharmasparte des Konzerns hat große Erfahrungen mit solchen Massenklagen in den USA, diese Expertise soll sie nun in die Glyphosat-Verfahren einbringen. In dem verlorenen Prozess war noch die in solchen Fragen wenig erfahrene Monsanto-Rechtsabteilung zuständig. Bayer will im Zweifel durch alle rechtlichen Instanzen gehen. "Wir haben einen langen Atem", sagte Konzernchef Werner Baumann.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige