Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Daimler-Chef dringt auf schnelle Energiewende

Daimler-Chef dringt auf schnelle Energiewende

Archivmeldung vom 15.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
CO2 ist Nahrung der Pflanzen! Zu sehen ist Pflanzenwachstum bei unterschiedlichen CO2 Konzentrationen im selben Zeitraum (Symbolbild)
CO2 ist Nahrung der Pflanzen! Zu sehen ist Pflanzenwachstum bei unterschiedlichen CO2 Konzentrationen im selben Zeitraum (Symbolbild)

Bild: Screenshot Youtube Video: "STUDY: Carbon Emissions Greatly Increase Greening of Earth - Earthly Headlines Convert & Download" / Eigenes Werk

Daimler-Chef Ola Källenius hat die Politik aufgefordert, ihren Teil zur Mobilitätswende hin zu CO2-freien Antrieben zu tun. Für Daimler sei er optimistisch, dass der Konzern den Abschied vom Verbrennungsmotor gut bewältigen werde, sagte Källenius der "Südwest Presse".

Källenius weiter: "Wir stehen hinter dem Systemwandel, den das Pariser Klima-Abkommen verlangt." Allein sein Unternehmen werde 70 Milliarden Euro in die E-Mobilität investieren. "Und dann muss die Politik den Schalter umlegen, damit es genug grüne Energie gibt", forderte der Konzernchef. "Wir brauchen mehr Energie aus Wind und Sonne und dürfen nicht zu jedem Windrad vor der eigenen Haustüre nein sagen."

Gleichzeitig will Källenius den Diesel erhalten. "Aktuelle Diesel sind absolut top." Daimler werde auch noch mehr tun und die Stickstoff-Werte um weitere 50 Prozent senken. Was weitergehende Senkungsvorgaben angeht, wie sie die EU-Kommission derzeit diskutiert, zeigte sich Källenius skeptisch. "Unsere Ingenieure haben gesagt, manche diskutierten Ziele gehen gar nicht", wandte er ein. Es dürfe auf dem Umweg über die Emissionsgrenzwerte kein verfrühtes Verbrennerverbot durch die Hintertür geben. Wenn man jetzt bei den Grenzwerten übertreibe, koste das extrem viel Geld. "Geld, das wir für das Elektroauto brauchen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wehend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige