Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft GDL-Vize Weselsky: Wahrscheinlichkeit für Streiks ab Montag "sehr hoch"

GDL-Vize Weselsky: Wahrscheinlichkeit für Streiks ab Montag "sehr hoch"

Archivmeldung vom 20.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die Lokführer werden vermutlich in der kommenden Woche die Arbeit im Nahverkehr erneut niederlegen. "Die Wahrscheinlichkeit, dass es Montag, Dienstag und Mittwoch Streiks geben wird, ist sehr hoch", sagte Claus Weselsky, Vizechef der Lokführergewerkschaft GDL, dem "Tagesspiegel".

Das werde man kurzfristig beschließen und zugleich "intensiv" auf das öffentliche Meinungsbild schauen. "Der Eigentümer Bund muss dem Bahn-Vorstand jetzt einen Kurswechsel verordnen", verlangte Weselsky. Er sei "überzeugt, dass Frau Merkel Verständnis für unseren Arbeitskampf hat".

Zugleich kündigte Weselsky eine härtere Gangart an. "Es muss eine Zeit geben, in der wir den Druck deutlich erhöhen. Allein mit Streiks im Nahverkehr ist das nicht zu schaffen." Die Bahn-Kunden hätten überwiegend Jahres- und Monatskarten, deshalb halte sich der Schaden für die Bahn in Grenzen. Er hoffe, dass die GDL nach einem Termin beim Landesarbeitsgericht Sachsen in der kommenden Woche auch im Fern- und im Güterverkehr in den Ausstand treten könne. "Wenn wir im Güterverkehr streiken, treffen wir nicht nur die Kunden im Personenverkehr. Sondern auch die Wirtschaft, das erhöht den Druck weiter." Auch Aktionen im Fernverkehr schloss Weselsky nicht aus. "Wir sind in der Lage, einen sehr langen und intensiven Arbeitskampf zu führen", versicherte er im Gespräch mit der Zeitung. Niemand solle davon träumen, dass die Kondition der Gewerkschaft in irgendeiner Form nachlasse. Pro Streiktag zahle die GDL einem Lokführer 45 Euro. Die Kosten des Ausstands seien gedeckt durch den Dachverband dbb, "der uns jetzt schon unter die Arme greift".

Weselsky zeigte sich zugleich verhandlungsbereit. "Kompromissfähigkeit ist in jedem Bereich vorhanden." Die GDL habe immer signalisiert, dass man über die Höhe der Entgeltforderung verhandeln könne. "In der Frage des eigenständigen Tarifvertrags können wir aber nicht nachlassen." Zur Diskussion um den Gewerkschaftsvorsitzenden Manfred Schell sagte Weselsky, eine vorzeitige Rückkehr aus der Kur sei "derzeit nicht geplant und auch nicht notwendig. Es gibt keine Führungskrise, das ist ein Wunschtraum des Bahn-Vorstandes."

Quelle: Pressemitteilung Der Tagesspiegel

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte siegt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige