Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft EU verhängt Geldstrafe gegen Sony wegen geschäftlicher Tätigkeiten auf dem europäischen Videomarkt

EU verhängt Geldstrafe gegen Sony wegen geschäftlicher Tätigkeiten auf dem europäischen Videomarkt

Archivmeldung vom 21.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die Sony Corporation, Sony France SA und Sony Europe Holding BV wurden heute von der Europäischen Kommission darüber informiert, dass diese Unternehmen mit einer Geldstrafe in Höhe von 47,19 Millionen Euro belegt wurden. Die Unternehmen werden beschuldigt, von 1999 bis 2002 an einem Kartell im professionellen Videobandmarkt in Europa beteiligt gewesen zu sein.

Sony äußert sich in einer Pressemitteilung wie folgt zu der Entscheidung:

Wir haben bisher nur eine kurze Mitteilung erhalten und haben den vollständigen Wortlaut dieser Entscheidung noch nicht einsehen können. Wir gehen davon aus, dass uns der vollständige Wortlaut in den nächsten Tagen vorliegen wird.

Wir sind außerordentlich enttäuscht über das in der Mitteilung beschriebene Verhalten einer geringen Anzahl von Mitarbeitern in Europa. Der genaue Sachverhalt, der im vollständigen Wortlaut der Entscheidung dargestellt wird, muss noch bestätigt werden. Sony möchte jedoch bereits vorab klarstellen, dass Handlungen, wie sie in der Mitteilung beschrieben werden, generell von Sony in keiner Weise genehmigt oder geduldet werden. Wir entschuldigen uns für das Verhalten unserer Mitarbeiter und bedauern dies zutiefst.

Sony legt grössten Wert darauf, alle geltenden Vorschriften für den freien Wettbewerb einzuhalten, darunter auch die Kartellvorschriften der EU. Nach der formellen Mitteilung über diese Handlungen hat Sony darum die beschriebene Angelegenheit im Kern nicht angefochten. Sony lehnt jedoch die Anschuldigung ab, dass Sony die Untersuchung der Kommission behindert habe. Die fraglichen Ereignisse waren unangemessen und bedauerlich, sie können insgesamt jedoch nicht als Behinderung gewertet werden und hatten keine wesentlichen Auswirkungen auf die Untersuchung der Kommission.

Die in der Entscheidung genannten Vorfälle liegen bereits mehrere Jahre zurück. Sony hat seitdem die Richtlinien und die Schulung im Zusammenhang mit der Einhaltung von Kartellregelungen verschärft und hat, wie auch heute wieder mit dieser Mitteilung, alle Mitarbeiter wiederholt darauf hingewiesen, dass ein derartiges Verhalten gegen unsere Grundprinzipien zur Wahrung unserer Integrität und gegen unseren Verhaltenskodex verstößt und weder zulässig ist, noch von uns geduldet wird.

Quelle: Pressemitteilung Sony Europe


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte warzig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige