Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Kommunale Arbeitgeber: In der Spitze bis zu 8,5 Prozent mehr Geld

Kommunale Arbeitgeber: In der Spitze bis zu 8,5 Prozent mehr Geld

Archivmeldung vom 22.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Lohntüte, Bezahlung, Geldscheine (Symbolbild)
Lohntüte, Bezahlung, Geldscheine (Symbolbild)

Bild: Michael Grabscheit / pixelio.de

Die Arbeitgeber gehen kompromissbereit in die an diesem Donnerstag beginnende dritte Tarifrunde für den öffentlichen Dienst in den Kommunen und im Bund. Ulrich Mädge, Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), deutete gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) weitere Verbesserungen insbesondere im Pflegebereich an.

"Denkbar ist einiges", sagte er, betonte zugleich aber auch: "Das Gesamtpaket muss für die kommunalen Arbeitgeber letztlich wirtschaftlich verkraftbar sein." Die Gewerkschaften fordern 4,8 Prozent mehr Lohn und Gehalt bei einer Laufzeit von einem Jahr, mindestens aber 150 Euro im Monat. Die Arbeitgeber haben 3,5 Prozent angeboten, verteilt auf drei Jahre.

Das Angebot enthält nach den Worten von Mädge zusätzlich wesentliche Verbesserungen in der Pflege. "Es gibt erstmals eine Pflegezulage, und wir erhöhen die Wechselschicht- sowie die Intensivpflegezulage. Alle drei Elemente zusammen ergeben allein eine Gehaltserhöhung von 150 Euro. Die machen für eine Intensivschwester - also die in der Pandemie am meisten belastete Berufsgruppe - einschließlich der Erhöhung der Tabellenentgelte in der Spitze 8,5 Prozent mehr Gehalt aus."

Bei den Gesundheitsberufen, so Mädge weiter, seien sich die Tarifparteien bereits ganz nahe gekommen. "Da kriegen wir wohl am schnellsten eine Einigung hin - auch was die Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst angeht." Für diese werde es eine dauerhafte Zulage von 150 Euro im Monat geben - für alle Beschäftigten in den Gesundheitsämtern zudem Sonderzahlungen von insgesamt maximal 1200 Euro in den nächsten zwei Jahren für ihren besonderen Einsatz in der Pandemie.

Mädge verteidigte zugleich die Forderung nach einem Tarifvertrag mit drei Jahren Laufzeit. Er betonte, niemand könne absehen, wie lange die Corona-Pandemie andauern werde. "Und selbst wenn die Fallzahlen wieder sinken sollten, bleiben die wirtschaftlichen Folgen. In einzelnen Bereichen wie bei den Flughäfen gehen wir davon aus, dass die Wirtschaftlichkeit von 2019 frühestens erst wieder 2023 erreicht sein wird." Auch die Steuereinnahmen werden nach den Worten von Mädge frühestens 2024 wieder auf dem Niveau von 2019 sein. Zur Planungssicherheit bräuchten die Arbeitgeber deshalb einen Tarifvertrag mit einer möglichst langen Laufzeit.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte spreu in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige