Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Vegan im Fahrstuhl - Start-up gewinnt DEHOGA-Cup 2015

Vegan im Fahrstuhl - Start-up gewinnt DEHOGA-Cup 2015

Archivmeldung vom 28.03.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.03.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Fritz Engelhardt (l.), Präsident des DEHOGA Baden-Württemberg und Prof. Peter Schäfer (r.), Leiter des ifex, überreichen Daniel Kretz den DEHOGA-Cup 2015. Quelle: Elevator Pitch BW 2015 (idw)
Fritz Engelhardt (l.), Präsident des DEHOGA Baden-Württemberg und Prof. Peter Schäfer (r.), Leiter des ifex, überreichen Daniel Kretz den DEHOGA-Cup 2015. Quelle: Elevator Pitch BW 2015 (idw)

Das Start-up „My Heart Beats Vegan“ gewinnt im Elevator Pitch den DEHOGA-Cup 2015. Die Jungunternehmer David Specht, Absolvent der SRH Hochschule Heidelberg, und Daniel Kretz werden durch das hochschuleigene Gründer-Institut unterstützt und bieten ein rein pflanzliches Catering an - bislang noch eine Marktlücke.

Drei Minuten. So viel Zeit hatten die Jungunternehmer zur Präsentation ihrer Geschäftsidee, mit der sie sich um den regionalen DEHOGA-Cup 2015 beworben haben. In diesem so genannten „Elevator Pitch“ konnte sich Daniel Kretz mit dem von ihm und David Specht gegründeten Start-up „My Heart Beats Vegan“ gegen neun Mitbewerber im Finale durchsetzen. Fritz Engelhardt, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands DEHOGA Baden-Württemberg und Prof. Peter Schäfer, Leiter des Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft (ifex), überreichten Daniel Kretz den mit 500 Euro dotierten Preis.

Pommes und Mousse au chocolat, feine Süppchen und Fingerfood, Kuchen und Bio-Wein – in ihrem veganen Fastfoodtruck bieten Daniel Kretz und David Specht rein pflanzliche Lebensmittel ohne Geschmacksverstärker an. Bei größeren Veranstaltungen sorgen sie auch für ein exquisites Catering. Dabei ist es ihnen jedoch besonders wichtig, dass die Lebensmittel überall eine schnelle, nachhaltige, günstige und leckere Alternative bieten.

2013 kam den veganen Unternehmern die Idee: Von Hunger getrieben suchten sie Essbares bei den Kölner Lichtern. Das Einzige, was sie fanden, waren gelatinefreie Gummibärchen. Sogar die Pommes wurden im Bratenfett von Schnitzeln fritiert. „Die Menschen beschäftigen sich mit dem Thema Ernährung, viele möchten vielleicht weniger Fleisch zu sich nehmen und wären bereit, etwas Neues auszuprobieren. Doch nicht jeder hat die Zeit und Muße“, beschreibt David Specht das Problem. Er hat 2014 seinen BWL-Bachelor an der SRH Hochschule Heidelberg abgeschlossen und mit Daniel Kretz das vegane Cateringunternehmen gegründet (www.mhbv.de). Unterstützung und Betreuung fand das Team aus Rauenberg beim hochschuleigenen Gründer-Institut.

Der DEHOGA-Cup war der erste Branchen-Pitch des Elevator Pitch BW und wurde gemeinsam mit dem DEHOGA umgesetzt. Die Jury bewertete die Präsentation und das Geschäftsmodell des Gastronomiekonzepts jeweils mit 50%. Neben dem DEHOGA und dem ifex waren u.a. die IHK Region Stuttgart, Andreas „Bär“ Läsker, Manager der „Fantastischen Vier“ und Autor des veganen Kochbuchs „No need for meat“ und der Sternekoch Frank Oehler in der Jury vertreten. Am 18. Juni findet das Landesfinale des DEHOGA-Cups statt, das David Specht und Daniel Kretz mit großem Ehrgeiz antreten.

Quelle: SRH Hochschule Heidelberg (idw)