Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Deutsche Bank räumt Reformbedarf beim Investmentbanking ein

Deutsche Bank räumt Reformbedarf beim Investmentbanking ein

Archivmeldung vom 23.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Deutsche Bank AG
Bild: Deutsche Bank AG

Unmittelbar vor ihrer Hauptversammlung hat die Deutsche Bank Reformbedarf in ihrer wichtigsten Sparte eingeräumt - dem Investmentbanking. "Uns ist klar, dass wir noch viel tun müssen, um den Wertpapierhandel angemessen profitabel zu ‧machen", sagte Finanzvorstand James von Moltke dem "Handelsblatt".

Seit Monaten fordern einflussreiche Großaktionäre von Bankchef Christian Sewing deutliche Einschnitte in der einstigen Vorzeigesparte. In den beiden vergangenen Quartalen war der Bereich Corporate und Investment Bank in die roten Zahlen gerutscht. Dafür war vor allem ein Einbruch im Wertpapierhandel verantwortlich. In den ersten drei Monaten 2019 fielen die Einnahmen im Handelsgeschäft um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bisher hatte die Deutsche Bank vor allem die schlechten Bedingungen an den Märkten für die Schwäche in dem Bereich verantwortlich gemacht. In der Woche vor dem Aktionärstreffen war der Kurs der Deutschen Bank auf ein neues Allzeittief gefallen.

Von Moltke räumte ein, dass Sparanstrengungen alleine nicht ausreichen werden, um das Vertrauen der Investoren zurückzugewinnen: "Wir sind überzeugt, dass unser Kurs steigen wird, wenn sich unsere Erträge stabilisieren und dann wieder wachsen. Bislang haben wir vor allem hart an den Kosten gearbeitet und damit Ertragsrückgänge ausgeglichen. Zu dieser Kostendisziplin muss auch wieder Ertragswachstum kommen. Im ersten Quartal 2019 ist das noch nicht geschehen." Bislang punktete Vorstandschef Sewing vor allem mit seinen Kostensenkungen bei den Investoren. Im ersten Quartal konnte Sewing die bereinigten Kosten noch einmal um sieben Prozent auf 5,9 Milliarden Euro drücken. Gleichzeitig sanken aber die Einnahmen der Bank aber um neun Prozent auf 6,4 Milliarden Euro.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige