Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft KfW unterzeichnet Zuschussvertrag in Höhe von 30 Mio. EUR für Wohnraum für Binnenvertriebene in der Ukraine

KfW unterzeichnet Zuschussvertrag in Höhe von 30 Mio. EUR für Wohnraum für Binnenvertriebene in der Ukraine

Freigeschaltet am 22.09.2022 um 12:03 durch Sanjo Babić
Geldkoffer (Symbolbild)
Geldkoffer (Symbolbild)

Bild: fotoART by Thommy Weiss / pixelio.de

Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterzeichnete die KfW heute einen Zuschussvertrag über 30 Mio. EUR mit der Internationalen Organisation für Migration der Vereinten Nationen (IOM). Der Zuschuss stellt Mittel für die Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum für mindestens 5.400 Binnenvertriebene in der Ukraine zur Verfügung.

Hierzu sollen öffentliche Gebäude zu Wohnraum umgebaut und saniert werden, mehrstöckige Wohnhäuser sowie als Wohnraum genutzte öffentliche Gebäude wie Schulen, Kindergärten und Verwaltungsgebäude renoviert und Fertigbauten errichtet werden. Damit sollen 1.800 Wohneinheiten geschaffen werden.

"Bis zu 7 Millionen Menschen sind nach Schätzung der International Organization for Migration (IOM) bisher innerhalb der Ukraine vertrieben worden. Die Verbesserung der Lebensbedingungen durch einen einfacheren Zugang zu sicherem Wohnraum ist für Binnenvertriebene von größter Bedeutung", sagt Christiane Laibach, Vorstand für internationale Finanzierung der KfW Bankengruppe.

Die Maßnahmen werden voraussichtlich in den Oblasten Zakarpattia, Lviv, Kyiv, Ivano-Frankivsk, Vinnytsia, Chernivtsi und Khemelnytskyi durchgeführt.

Quelle: KfW (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fakt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige