Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bahn warnt vor mehr Zugausfällen bei Stundenreduktion

Bahn warnt vor mehr Zugausfällen bei Stundenreduktion

Archivmeldung vom 25.01.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Die Deutsche Bahn ist in der Dauerkritik bgzl. Qualität, Wartung, Preisgestaltung und Pünklichkeit (Symbolbild)
Die Deutsche Bahn ist in der Dauerkritik bgzl. Qualität, Wartung, Preisgestaltung und Pünklichkeit (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Deutsche Bahn warnt vor noch mehr Zugausfällen, wenn sie auf die GDL-Forderung einer Reduzierung der Wochenarbeitszeit auf 35 Stunden bei vollem Lohnausgleich eingehen sollte.

"Wenn wir das eins zu eins so umsetzen würden, was ja eine Maximalforderung der Gewerkschaft ist, dann würden uns auf einen Schlag Lokführer fehlen", sagte Konzernsprecherin Anja Bröker am Donnerstag den Sendern RTL und ntv. "Wir müssten mindestens zehn Prozent mehr Lokführer finden. Auf diesem Arbeitsmarkt ist das sehr schwer und zur Folge hätte das, dass noch mehr Züge ausfallen würden", fügte sie hinzu. 

"Ich glaube, das will auch niemand unserer Fahrgäste haben und es ist auch ganz schlecht für die Verkehrswende, denn wir wollen ja, dass mehr Menschen Zug fahren." Die Deutsche Bahn hat laut Bröker kein Verständnis für den Streik der GDL. "Er ist eine Zumutung für unsere Fahrgäste, eine Zumutung aber auch für die Wirtschaft." Aus Sicht der Bahn hätte der Streik verhindert werden können. "Wir waren bis zum Schluss verhandlungsbereit, haben signalisiert, dass wir an jedem Ort, zu jeder Zeit in Gespräche gehen können, aber die GDL verweigert sich und eskaliert die Lage", so Sprecherin Bröker. Die GDL solle auf die Bahn zukommen. "Denn so wie sie es jetzt macht, mit dem Kopf durch die Wand und Maximalforderungen sich erstreiken, so funktioniert das nicht. Wir haben in Deutschland die Tradition, dass man in einer Sozialpartnerschaft zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern, dass man zu Kompromissen findet." Diese Kompromisse könne man nicht erstreiken, die müsse man am Verhandlungstisch erzielen, sagte Bröker.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte treck in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige