Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DAX verliert nach US-Konjunkturschock kräftig

DAX verliert nach US-Konjunkturschock kräftig

Archivmeldung vom 30.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Am Donnerstag hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.379,65 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 3,45 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Marktbeobachtern zufolge schockte der historische Konjunktureinbruch in den USA die Anleger. Das Bruttoinlandsprodukt ging im Zuge der Coronakrise im zweiten Quartal 2020 auf das Jahr hochgerechnet um 32,9 Prozent zurück, hatte die Statistikbehörde des US-Handelsministeriums nach vorläufigen Angaben am Donnerstagmorgen (Ortszeit) mitgeteilt.

Alle DAX-Werte standen kurz vor Handelsschluss im Minus. Die stärksten Verluste wiesen, abgesehen von der hochvolatilen Wirecard, die Papiere von Fresenius auf, die Kursverluste von über sechs Prozent verzeichneten. Davor rangierten die Werte von Volkswagen und Heidelbergcement, die sich über fünf Prozent im Minus befanden.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,1781 US-Dollar (-0,09 Prozent).

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte halm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige