Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Lösung im Streit um Einlagensicherung für HSH Nordbank in Sicht

Lösung im Streit um Einlagensicherung für HSH Nordbank in Sicht

Archivmeldung vom 14.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Gebäude der HSH Nordbank in Kiel
Gebäude der HSH Nordbank in Kiel

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC-BY-SA-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Private und öffentliche Finanzinstitute haben in den Verhandlungen über die Zukunft der HSH Nordbank laut eines Berichts des "Handelsblatts" einen Durchbruch erzielt. Das Institut soll nach dem geplanten Verkauf an Finanzinvestoren drei weitere Jahre Mitglied im öffentlich-rechtlichen Einlagensicherungsfonds bleiben, wie mehrere mit den Verhandlungen vertraute Personen dem "Handelsblatt" gesagt haben sollen.

Anschließend – aller Voraussicht nach Ende 2021 – ist dann der Übergang in den Sicherungsfonds des Privatbankenverbands BdB vorgesehen. Dort könne die HSH sofort das volle Schutzniveau erhalten, sofern sie die Anforderungen dafür erfülle, sagten Verhandlungsteilnehmer. Final beschlossen sei das Ganze zwar noch nicht. Aber man sei auf der Zielgeraden. Bei einer Veräußerung der HSH würden erstmals private Investoren das Ruder bei einer Landesbank übernehmen. Der Wechsel des Einlagensicherungssystems ist dabei die größte verbliebene Hürde. Die Mehrheitseigner der HSH, die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, hatten im Februar beschlossen, die Bank für rund eine Milliarde Euro an die Finanzinvestoren Cerberus, J.C. Flowers, Golden Tree und Centaurus Capital zu veräußern.

Um einen geordneten Übergang der HSH zu gewährleisten, will der BdB Finanzkreisen zufolge auf die sonst übliche Haftungsbeschränkung für Neumitglieder in den ersten drei Jahren verzichten. Die HSH muss 2021 jedoch die sogenannten Mitwirkungsvoraussetzungen des BdB erfüllen, um den vollen Schutz zu erhalten. Zu den Kriterien zählen ein Mindest-Rating, ausreichend Liquidität und ein tragfähiges Geschäftsmodell. Der BdB und die HSH wollten sich zum Verhandlungsstand nicht äußern. Ein BdB-Sprecher betonte jedoch, die HSH müsse sich an die "die strengen Anforderungen des Einlagensicherungsfonds" halten. "Wir haben ein tragfähiges Lösungsmodell, für das aber bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein müssen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: ExtremNews
Tyrannosaurus Pharmazeutikus R.I.P.
Das Uratom Anu
Das Uratom Anu oder Gott würfelt nicht
Termine
Kongress für freie Wissenschaften
66132 Saarbrücken
17.11.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige