Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Gesamtmetall kritisiert EZB

Gesamtmetall kritisiert EZB

Archivmeldung vom 08.11.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.11.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Martin Kannegiesser Bild: Arbeitgeberverband Gesamtmetall
Martin Kannegiesser Bild: Arbeitgeberverband Gesamtmetall

Der scheidende Gesamtmetall-Chef Martin Kannegiesser hat die Europäische Zentralbank (EZB) scharf kritisiert. Man sehe die Rolle der EZB inzwischen kritisch, sagte Kannegiesser der "Welt". "Geldwertstabilität steht nicht mehr an erster Stelle, auch nicht die politische Unabhängigkeit."

Das scheine schleichend aufgeweicht zu werden, klagte Kannegiesser, der zwölf Jahre an der Spitze der Metallarbeitgeber stand. "Mit dem sympathischen Herrn Draghi haben wir womöglich den Bock zum Gärtner gemacht", fügte er hinzu. Kritik übte er auch an der EU-Kommission. "Wir wollen ein Europa haben, was nach den Ordnungsgrundsätzen der Sozialen Marktwirtschaft funktioniert", sagte Kannegiesser. Das sei keine Selbstverständlichkeit. "Manche Technokraten in Brüssel scheinen gar nicht zu wissen, was das ist."

Die Euro-Krise hänge wie ein Damoklesschwert über den deutschen Unternehmen. "Investitionen in weiten Teilen Europas sind so gut wie tot." Wie es mit der europäischen Integration und mit der gemeinsamen Währung weiter gehe, "ist für uns lebenswichtig", betonte Kannegiesser.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kyyiv in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige