Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft "Spiegel": Commerzbank baut Privatkundengeschäft um

"Spiegel": Commerzbank baut Privatkundengeschäft um

Archivmeldung vom 22.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Zentrale: Commerzbank im Geldwäsche-Strudel. Bild: Julia Schwager/Commerzbank
Zentrale: Commerzbank im Geldwäsche-Strudel. Bild: Julia Schwager/Commerzbank

Commerzbank-Chef Martin Blessing will seine Bank am 8. November auf eine neue Sparrunde einstimmen. Bis 2016 soll dem Strategieplan zufolge jede Kostensteigerung vermieden werden, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

Geht man, wie Experten es tun, von einem natürlichen Anstieg von etwa drei bis fünf Prozent pro Jahr aus, müsste demnach gut eine Milliarde Euro eingespart werden. Außerdem will die Bank Hunderte Millionen Euro in die IT investieren, auch dieses Geld wird an anderer Stelle fehlen. Wie viele Arbeitsplätze das Sparprogramm kostet, soll erst in den Wochen nach dem 8. November mit den Arbeitnehmervertretern ausgehandelt werden.

Weite Teile des Strategiepapiers handeln davon, wie das zuletzt kaum profitable Privatkundengeschäft wieder auf Effizienz getrimmt werden kann. Künftig soll das Online-Geschäft im Mittelpunkt stehen. Die Filialen sollen dagegen zum Teil abgespeckt werden, mittelfristig soll die Zahl der Geschäftsstellen abnehmen. Auch über flexiblere Öffnungszeiten, etwa samstags und am Abend, will das Management mit den Arbeitnehmern verhandeln.

Die Commerzbank, die Neukunden bei der Konto-Eröffnung 50 Euro zahlt, will künftig auch eine "Zufriedenheitsgarantie" für alle neuen Girokonten abgeben: Enttäuschte Kunden, die nach einer gewissen Zeit ihren Account wieder schließen, bekommen noch einmal 50 Euro. Wachsen will die Commerzbank vornehmlich im Mittelstandsgeschäft, vor allem bei der Begleitung deutscher Unternehmen nach Asien und Afrika. Sie will zudem verstärkt kleinere Firmen gewinnen, die klassische Klientel der Sparkassen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte grob in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige