Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DAX lässt nach - Fresenius Medical Care legt stark zu

DAX lässt nach - Fresenius Medical Care legt stark zu

Archivmeldung vom 11.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.332,12 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,33 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Fresenius Medical Care mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von RWE. Marktbeobachter sehen die Pläne der US-Regierung zur Reform der Behandlung von Dialyse-Patienten las Grund für die starken Kursgewinne bei Fresenius Medical Care. US-Präsident Trump hatte am Mittwoch einen Erlass unterzeichnet, der unter anderem die Verlagerung von Dialyse-Behandlungen von kostspieligen Kliniken in die Wohnungen der Patienten beinhaltet.

Außerdem soll die Zahl der Transplantationen deutlich erhöht und die Abrechnung mit den Krankenversicherungen reformiert werden. Fresenius Medical Care teilte mit, es sehe in den Plänen der US-Regierung eine Bestätigung seiner Strategie: Das Unternehmen arbeite bereits seit geraumer Zeit an verschiedenen Initiativen zur Förderung der Heimdialyse, zur Verbesserung des Zugangs zu Transplantationen sowie neuen Ve rsorgungsmodellen bei chronisch Nierenkranken, hieß es weiter. Die Anteilsscheine von Continental standen kurz vor Handelsschluss mit kräftigen Kursverlusten von über zwei Prozent am Ende der Liste, gefolgt von den Papieren von Covestro und von Wirecard.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag kaum verändert. Ein Euro kostete 1,1260 US-Dollar (+0,05 Prozent).

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: